Großes Jubiläumsfest mit besonderen Ehrungen

+
Volles Haus beim Jubiläumsschützenfest am Samstag. Die Eisborner und natürlich die vielen Gäste drängelten sich in der Schützenhalle der St.-Antonius-Schützenbruderschaft.

Eisborn - Einen besseren Verlauf hätte sich die St. Antonius-Schützenbruderschaft für ihr 175-Jahr-Feier von Freitag bis Sonntag nicht wünschen können: Ein schnelles Vogelschießen, zu den Festzügen kehrte der Sommer zurück und ließ die Sonne sowie die Gäste strahlen.

Außerdem waren an allen drei Tagen die Halle und der Vorplatz gut besucht. „Es ist ein sehr gelungenes Jubiläum“, fasste Brudermeister Andreas Danne alles zusammen. In seinen Dank schloss er die Schützen sowie auch die anderen Vereine Eisborns mit ein, die zum Gelingen des Jubiläumsfestes beigetragen haben. So fanden die Gäste am Freitag beste Voraussetzungen vor, mitzufeiern.

 Zwar zeigte sich das Wetter beim Vogelschießen – Gisbert Wiesenhöfer hatte auch diesen Vogel wieder gebaut – nicht von seiner besten Seite, doch blieben auf der Vogelwiese alle von Regenschauern verschont. Gefeiert wurde Siegfried Brinkschulte, der bewies, dass er nach seiner Regentschaft 1991 das Schießen nicht verlernt hat. Mit seiner Frau Monika steht er seiner St. Antonius-Schützenbruderschaft nun auch im Jubiläumsjahr vor.

 In der Halle waren die Festredner Bürgermeister Hubertus Mühling und der CDU-Landtagsabgeordnete Marco Voge voll des Lobes für die Bruderschaft. 175 Jahre St.-antonius-Bruderschaft – das sei ein Beweis, wie sich Schützen mit dem Dorf identifizieren würden. Marco Voge überbrachte zudem die Ehrenplakette des Landes NRW, die für engagierte Schützenvereine verliehen wird, zum Vereinsjubiläum. Vom Kreisschützenbund überreichten zudem Kreisoberst Dietrich-Wilhelm Dönneweg und der Hüstener Amtsoberst Uwe Hecking das Wappenbild mit Urkunde.

Jubiläumsschützenfest St. Antonius Eisborn

Drei Schützen wurden mit Auszeichnungen überrascht: Christoph Spiekermann, seit 1994 im Vorstand, bis 2002 Königsoffizier, ab 2012 Schatzmeister, bekam den Orden für hervorragende Verdienste und damit die höchste Auszeichnung des Sauerländer Schützenbundes. Gisbert Sprenger junior, von 2002 bis 2010 Königsoffizier, danach Oberst, erhielt den Orden für besondere Verdienste, genauso wie Stephan Spiekermann, seit 2012 Schriftführer.

Etwa 1000 Festgäste aus dem Amt Balve nahmen dann am Samstag am großen Festzug teil, der sich wegen eines Kupplungsschadens am Cabrio, in dem das Jubiläumskönigspaar Siegfried und Monika Brinkschulte saß, etwas verzögerte. Das Auto konnte mit tatkräftiger Hilfe aber wieder flott gemacht werden. Gefreut haben sich die Königinnen und Hofstaatfrauen über den Einsatz der Bewohner am Elsternbeul, welche Sekt spendierten. Um die 500 Festzugteilnehmer waren es dann noch am Sonntag; dortwurde mit befreundeten Schützenbruderschaften zusammen gefeiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare