Bahnstrecke und B515 zwischenzeitlich gesperrt

Brand auf Gehöft in Balve beschäftigt die Feuerwehr auch am Samstag

+

[Update 16.20 Uhr] Balve - Auch einen Tag nach dem Brand in Binolen musste die Feuerwehr noch einmal zu dem Gehöft ausrücken. Versteckte Glutnester haben am Samstag wieder zu offener Flammenbildung und starker Rauchentwicklung geführt.

Ein Autofahrer hatte die Leitstelle darüber am Morgen informiert. Bis 11 Uhr waren die Löschgruppe Volkringhausen, die Tanklöschfahrzeuge aus Beckum und Garbeck und die Drehleiter aus Balve im Einsatz. Löschwasser wurde im Pendelverkehr aus Volkringhausen zur Einsatzstelle gebracht. 

Im Einsatz waren zwölf Einsatzkräfte. Mittlerweile sind alle wieder eingerückt. Nach Einschätzung der Leitstelle sind aber weitere aufflammende Glutnester möglich.

Feuerwehr war den ganzen Freitag im Einsatz

Bei dem Feuer am Freitag brannte das seit Jahren leerstehende Haus auf dem Hof Gierse fast komplett nieder. Die Feuerwehr war den ganzen Freitag über im Einsatz. Brandursache ist wahrscheinlich ein technischer Defekt.

Gegen 1.12 Uhr in der Nacht zu Freitag hatten Zeugen die zunächst Rauch und dann auch das brennende Gebäude entdeckt und daraufhin die Feuerwehr alarmiert.

Das leerstehende Haus brannte in der Nacht in voller Ausdehnung.

 

Die Freiwillige Feuerwehr Balve rückte mit allen verfügbaren Kräften der Löschzüge eins (Balve, Langenholthausen, Mellen) sowie drei (Beckum, Volkringhausen, Eisborn) aus und forderte schnell auch Unterstützung aus den umliegenden Kommunen an, um die Wasserversorgung sicherzustellen. Überörtliche Hilfe kam aus Hemer, Menden und Affeln. Im Einsatz waren 112 Kräfte. Es wurde ein Pendelverkehr eingerichtet.

Der Einsatz dauerte bis zum Freitagmorgen an, die Wehr war weiterhin damit beschäftigt, letzte Glutnester zu löschen, um so ein erneutes Ausbrechen des Brandes zu verhindern.

Pendelverkehr mit mehreren Tankwagen

Aufgrund der starken Rauchentwicklung und um den Pendelverkehr der Tankwagen nicht zu behindern, musste das Hönnetal zwischen Grübeck und Horster Straße voll gesperrt werden. Betroffen hiervon waren sowohl die Bundesstraße 515, als auch die durch das Hönnetal verlaufende Bahnstrecke. Ab etwa 5.30 Uhr waren alle Verkehrswege wieder frei. 

Die Feuerwehr war auch am Freitagvormittag noch mit den Nachlöscharbeiten beschäftigt.

Weil das Gebäude allerdings massiv einsturzgefährdet ist, bleibt der direkt neben dem Haus verlaufende Rad- und Gehweg auf unbestimmte Zeit gesperrt.

Der rechte Teil des leerstehenden Hauses brannte vollständig ab, den linken Teil, der unter anderem als Lager genutzt wird, konnte die Wehr dagegen retten. 

Ein Feuerwehrmann verletzt

Bei dem Einsatz wurde ein Feuerwehrmann verletzt. Art und Schwere der Verletzung waren zunächst unbekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Klärung der Brandursache aufgenommen. Ein Sachverständiger untersuchte noch am Freitag das ausgebrannte Gebäude. „Nach bisherigem Stand der Ermittlungen ist mit hoher Wahrscheinlichkeit von einem technischen Defekt als Ursache auszugehen. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf einen sechsstelligen Betrag“, teilte die Polizei am Nachmittag mit.

Beobachtungen und Hinweise zum Brandhergang nimmt die Polizei Menden unter Tel. 02373/9099-0 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare