1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Balve

Gleichstellung von Mann und Frau bedeutet „reichlich Arbeit“

Erstellt:

Von: Julius Kolossa

Kommentare

Büchereileiterin Steffi Friske, hier bei den Umbauarbeiten des Leseraums, übernimmt jetzt auch den Posten der Gleichstellungsbeauftragten bei der Stadt Balve.
Büchereileiterin Steffi Friske ist seit einem halben Jahr die Gleichstellungsbeauftragte bei der Stadt Balve. © Kolossa, Julius

„Die Gleichstellung von Frau und Mann soll ein eigener Punkt auf der städtischen Homepage werden, damit jeder sofort einen Überblick über Hotlines, Einrichtungen und Netzwerke findet, die ihnen in schwierigen Situationen Unterstützung bieten.“ Steffi Friske, seit dem 1. Dezember Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Balve, blickt im Gespräch mit der Redaktion auf die ersten sechs Monate ihrer Amtszeit zurück.

Balve - Sie erinnert dabei an die anfangs von ihr geäußerte Feststellung: „Dieses Amt soll in Balve deutlich sichtbar gemacht werden.“ Doch so schnell wie von Friske gewünscht, geht dies offensichtlich nicht. Denn zunächst musste sich die Büchereileiterin inhaltlich und rechtlich in ihre neue Aufgabe einarbeiten. Friske: „Die Arbeit richtet sich immer auch nach innen, spielt sich also in Verwaltungsprozessen ab.

Die Stadt ist inzwischen mit den zahlreichen Außenstellen, zu denen auch Einrichtungen im sozialen Bereich wie Offener Ganztag und Kindergärten gehören, ein großer Arbeitgeber in Balve. Jede Entscheidung über Personal ist dabei eine Maßnahme, bei der die Gleichstellung und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf berücksichtigt werden müssen. Folglich bin ich als Gleichstellungsbeauftragte in alle Personalentscheidungen eingebunden, von der Stellenausschreibung bis hin zu den Bewerbungsgesprächen.“

In enger Zusammenarbeit mit der Dienststelle sei sie daher dabei, einen Gleichstellungsplan zu erarbeiten, sodass er in den Stadtrat eingebracht werden kann. Sie weiß auch um rechtliche Grundlagen wie Artikel 3, Absatz 2 des Grundgesetzes, in dem die Gleichberechtigung als Grundrecht verankert ist, aber auch Paragraf 1 des Landesgleichstellungsgesetzes, in dem definiert ist, wie die Gleichstellung von Mann und Frauen sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Frauen und Männer konkret auf kommunaler Ebene erreicht und verbessert werden kann.

Für den Gleichstellungsplan werden innerhalb der Verwaltung zentrale Daten zu gleichstellungsrelevanten Fragen erhoben, also vor allem zur Geschlechterverteilung in den Laufbahngruppen und Fachrichtungen. Sie zählt auf: „Basierend auf diesen Daten werden Ziele und Handlungsfelder formuliert, um den Anteil von Frauen bei Einstellungen, Beförderungen und Höhergruppierungen zu erhöhen. Dabei ist zu überlegen, mit welchen Maßnahmen – Rekrutierung von Führungsnachwuchs, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, flexible Arbeitszeitmodelle, fairer Umgang – auf dieses Ziel hingewirkt werden kann.“

Es ist viel Verantwortung mit der Gleichstellungsarbeit verbunden, die nach außen repräsentiert werden soll. „Hier bin ich noch in der Vorbereitungsphase“, so Friske. „Das bedeutet, ich habe zunächst Netzwerke für Frauen von Frauenhäusern bis Beratungsstellen angeschrieben und Informationsmaterial angefordert, das jetzt weitgehend vollständig ist. Dazu sollen die Rubriken Veranstaltungen, Rat und Hilfe sowie Beruf und Karriere zählen. Wichtige Bestandteile der Materialsammlung sollen sich mit Gesundheitsfürsorge, der Hilfe bei Gewalt, der Situation als Alleinerziehende oder Familie und Job befassen.“ Dieser neue Bereich solle nach den Sommerferien online auf www.balve.de sein und stetig weiterentwickelt werden.

Eine Sprechstunde für Frauen „in schwierigen Situationen“ werde ebenfalls nach den Sommerferien wieder fest installiert. Hier müssten noch Gespräche mit den Netzwerkpartnern stattfinden, um den Frauen und Männern bestmöglich helfen zu können. Hier sei auf lange Sicht ein eigener Instagram-Kanal für die Gleichstellung und Frauenpower in Balve wünschenswert, wenn nicht gar ein Podcast, in dem Balver Frauen zu Wort kommen. „Aber zunächst sind die konkrete Hilfe vor Ort und die Umsetzung des Gleichstellungsplanes vorrangig, wo sicherlich noch reichlich Arbeit vor mir liegt“, so Friske.

Auch interessant

Kommentare