Glasfaserkabel: Bauarbeiten in Balve machen Probleme

+
So sieht es derzeit fast überall in Balve aus: Um die Glasfaserkabel zu verlegen, finden Bauarbeiten statt.

Balve - An vielen Stellen im Stadtgebiet tun sich fast täglich neue Baustellen auf, überall ist Baulärm zu hören, und die rot-weißen Warnbaken gehören schon zum Stadtbild.

„Unsere Stadt wird perforiert“, sagte dazu Bürgermeister Hubertus Mühling am Mittwoch während der Ratssitzung. 

Anlass dafür sind die auftraggebenden Unternehmen innogy und Telekom, die Glasfaserkabel und Anschlüsse für schnelleres Internet in der Hönnestadt verlegen lassen. 

Dabei sind die Arbeiter sehr robust zu Werke gegangen, hätten beim Verlegen der Kabel bereits einige Wasserrohrbrüche verursacht, die repariert werden mussten. 

Extrem hohe Baustellendichte 

„Eine derartige Konzentration von Bauarbeiten haben wir noch nie gehabt“, sagte Mühling. Dass jetzt zeitgleich zwei Internetanbieter tätig sind, verlange den Balvern einiges an Geduld ab. 

„Wie steht es um die Infrastruktur der Stadt?“, wollte Lorenz Schnadt wissen. Der UWG-Fraktionsvorsitzende machte sich Sorgen um den Zustand der Straßen nach Abschluss der Bauarbeiten. Denn auf sorgfältige Feinarbeiten werde keinen großen Wert gelegt; manche Straßen und Wege seien nach der Fertigstellung der Baumaßnahmen richtige Buckelpisten. 

„Die Unternehmen stehen unter Termindruck“, wusste Bürgermeister Mühling, der aber schnelles und unvollständiges Arbeiten nicht als Entschuldigung gelten lassen will. Seitens der Stadt sei inzwischen ein Baustellen-Management am Werk, das die Bauarbeiten unter die Lupe nehme. Tiefe der Arbeiten, Verlauf und die Wiederherstellung des ordnungsgemäßen Zustands am Ende gehören dazu. 

Hubertus Mühling versicherte mit Blick auf die Straßen und Wege: „Wir stellen sicher, dass dieses städtische Anlagevermögen erhalten bleibt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.