Auf dem Gipfel trennen sich die Wege der Wanderer

Auf zwei Wegen können Wanderer am 26. September den Balver Wald erkunden: Die kürzere (gelbe) Strecke führt ebenso zum Ewald-Hagedorn-Wanderheim wie die längere (rote) Route.

BALVE ▪ Aus Anlass der Landesgartenschau in Hemer steht der 30. Balver Wandertag am Sonntag, 26. September, im Zeichen des Walderlebnispfads „Auf dem Weg in Nachbars Garten“ mit der von der SGV-Abteilung Balve errichteten Felsglotze im Hönnetal.

Das Organisationsteam des SGV hat einen zwölf und eine 22 Kilometer lange Wanderstrecke durch den Balver Wald ausgearbeitet, die den Walderlebnispfad mit seinen sechs Stationen mit einbeziehen. Fünf Stationen liegen an der längeren Strecke und können während der Wanderung besichtigt werden.

Los geht es zwischen 8 und 11 Uhr an der Balver Höhle. Beide Routen verlaufen zunächst parallel durch das Glärbachtal und entlang des Iserlohner Springs bis zum Gipfel des Balver Waldes. In 546 Metern Höhe angekommen, erwartet die Wanderer die erste Verpflegungsstelle. Hier können sie bei kostenlos gereichtem heißen Tee den herrlichen Ausblick über das Sauerland bis ins Ruhrgebiet genießen.

Hier trennen sich nun die Wege. Die kürzere, etwa zwölf Kilometer lange Route führt jetzt talwärts nach Sanssouci und über Helle, Wocklumer Allee und Luisenhütte zum Ziel, dem Ewald-Hagedorn-Wanderheim. Die große, 22 Kilometer lange Runde führt über den Premiumwanderweg Sauerland Waldroute talwärts nach Brockhausen, wo nun der Walderlebnispfad mit seiner sechsten Station, der von den Festspielen Balver Höhle errichteten Waldbühne, beginnt. Weiter geht es nun auf dem Walderlebnispfad durchs Hönnetal mit der Felsglotze an den Sieben Jungfrauen, dem Tunnelblick am Bahnhof Binolen und der Ruhebank in Volkringhausen zur zweiten Verpflegungsstation in Sanssouci. Nach einer kleinen Stärkung geht es auf der Waldroute weiter in die Beckumer Schlade, wo die Wanderer oberhalb der Schützenhalle die Waldroute in Richtung Wocklum verlassen. In Wocklum angekommen, wartet kurz vor dem Ziel noch einmal ein kurzer, aber steiler Anstieg zum Burgberg, ehe es auf dem Wanderweg rund um die Luisenhütte zum Ewald-Hagedorn-Wanderheim geht.

Am Wanderheim bekommt jeder Teilnehmer die eigens für den 30. Balver Wandertag angefertigte Wandernadel. Anschließend lädt die Balver SGV-Abteilung zu Kaffee und Kuchen, Erbsensuppe oder Bratwurst ein. Kalte Durstlöscher gibt es am Bierwagen.

Das Startgeld beträgt 3 Euro, Kinder zahlen die Hälfte. Dafür gibt es einen detaillierten Wanderplan, kostenlosen Tee an den Verpflegungsstellen und bei erfolgreicher Bewältigung der Strecke die Wandernadel. SGV-Wegezeichner werden die Routen am Vortag zusätzlich markieren.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare