Sicht auf Höhle wird verdeckt

Geschichtspark-Projekt: Kritik an Standort des Besucherzentrums

+
An der Balver Höhle soll ein Besucherzentrum als Einstiegsort in den Geschichtspark Balve mit dem Rundweg entstehen.

Balve – Der Naturhistorische Vereine Hönnetal kritisiert den Standort für das geplante neue Besucherzentrum an der Balver Höhle.

Sollte das Gebäude an der vorgesehenen Stelle im Bereich des alten Kassenhäuschens platziert werden, sei die Sicht auf die Höhle und den Höhlenvorplatz verdeckt, schreiben die Vereinsverantwortlichen. 

Das Gebäude solle deshalb besser am Aufgang zur Höhle platziert werden, unterhalb des Schützenheims. Die dort vorhandene Fläche biete ausreichend Gestaltungsspielraum. „Die Sicht auf Höhle und Vorplatz wird durch den Baukörper dann nicht behindert. Die Absperrung der Höhle sollte mit einem schlichten Schutzzaun erfolgen, der die Wirkung des Blicks auf die Höhle – die Visitenkarte von Balve – nicht beeinträchtigt“, heißt es in der Mitteilung des Vereins. 

Einstiegsort in den Rundweg

Die Balver Höhle soll mit dem geplanten Besucherzentrum zum Einstiegsort in den Balver Geschichtspark werden, der auf 18 Stationen auf einem rund vier Kilometer langen Rundweg die touristischen Highlights der Hönnestadt miteinander verbinden soll: Von der Steinzeit-Siedlungsstätte Balver Höhle über das barocke Schloss Wocklum samt Reitturnieranlage und die Reste der mittelalterlichen Wallburg, bis hin zum Museum für Vor- und Frühgeschichte und dem Technik-Denkmal Luisenhütte. An den Stationen sollen über QR-Codes für das Smartphone viele Informationen jeweils auch digital abgerufen werden können. 

Auch der Besuch der Luisenhütte soll durch Multimedia-Technik attraktiver werden. Am neuen Standort des Besucherzentrums könnten laut Naturhistorischem Verein die Kartenverkäufe für die Höhle erfolgen. Vom Gebäude solle ein Fußweg auf den Höhlenvorplatz führen – ohne weitere Barriere. „Die Zufahrt zur Höhle und der Zugang zum Restaurant können so weiter genutzt werden“, schreibt der Verein. Zudem werde die Verbindung zur Luisenhütte und zur Burgberg durch die Lage des Besucherzentrums betont.

Mehr zum Geschichtspark-Projekt lesen Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare