Die Geheimnisse der Pfarrkirche

+
Die mystagogische Kirchenführung von Dr. Werner Kleine stieß auf großes Interesse.

Balve - Erlebnisbezogen war am Montag für 45 Teilnehmer die erste mystagogische Kirchenführung in der St. Blasius-Pfarrkirche. Dr. Werner Kleine, Pastoralreferent der Katholischen Citykirche Wuppertal, brachte auf Initiative des Kolpingforums das Gotteshaus als Kultraum näher.

Nach und nach erschloss sich für die Kirchenbesucher ihre Kirche auf mystagogische Art, so wie es ihnen der Pastoralreferent im Wortsinn – im griechischen bedeutet myst Geheimnis und agogisch weist auf das Wort führen hin – versprochen hatte. Sie bekamen Einblicke in theologische Inhalte, die sie erleben und zum Teil mit vollziehen konnten, so bei einer Weihrauchspende oder beim Probieren von Manna.

Aufgesucht wurden zentrale Orte der katholischen Liturgie, beginnend mit dem Eingang, wo bewusst Stufen zum Innenraum, dem Versammlungsort, genommen werden müssen. Von den Weihwasserbecken aus leitete Kleine eine Prozession durch die hell erleuchtete Kirche zum Ambo, dem Altar und dem Tabernakel. Hierbei ging der Theologe auf die Rituale der Messfeier ein. Für die Eucharistiefeier steht der Altar an erhöhter Stelle im Mittelpunkt. Immer wieder griff der Kirchenführer zu seiner abgegriffenen Bibel, um entsprechende Stellen als Beweis für den Hintergrund dieser Handlungen zu zitieren. Er trug auch vier Psalmlieder vor. Das Konzept für die Kirchenführung hat Kleine im Jahr 2005 für die Katholische Kirche in Wuppertal entwickelt. Seitdem haben 15 000 Menschen daran teilgenommen. In Balve bot er zum ersten Mal eine mystagogische Kirchenführung an.

Von Julius Kolossa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.