Über 400 Teile wechseln den Besitzer

„Es ist besser gelaufen, als erwartet“, sagt Helmut Schäfer nach der ersten Aktion.

BALVE ▪ Über 400 Teile hatten die Besitzer in der „Geben und Nehmen-Bude“ während der Adventszeit gewechselt. „Der Balver Fachhandel dankt allen Balver Bürgern für die Unterstützung“, zieht Helmut Schäfer, der gemeinsam mit seiner Frau Marie-Theres den Warenein- und ausgang kontrollierte, eine zufrieden stellende Bilanz im Gespräch mit unserer Zeitung: „Es ist besser gelaufen als erwartet.“

Überwiegend sehr gut erhaltene Sachen wie Kinderspielzeug, Plüschtiere, Spiele, Autos, aber auch Dekorationsartikel, Vasen, Bilder, Kochtöpfe und auch Gläser seien abgegeben worden. „Einmal mussten wir einen Annahmestopp einlegen“, erinnert er sich, als die „Geber“ sich allzu sehr ins Zeug gelegt hatten. Doch jeder, der etwas abliefern wollte, kam auch zu seinem Recht. „Die Leute haben sich Gedanken gemacht, was anderen gefallen könnte“, blickte Helmut Schäfer zurück.

Es gibt keine Resonanz von denjenigen, die sich bedient hatten, weil die Anonymität auf jeden Fall gewahrt wurde, doch von vielen Seiten wurde an ihn, der im Namen des Balver Fachhandels die „Geben und Nehmen-Bude“ organisiert hatte, herangetragen, dass Unterstützung bei einer Fortsetzung gegeben sei. „Es wäre möglich, dass auch in dieser Adventszeit die Bude wieder geöffnet hat“, meint er dazu. Einen Karton mit diversen Artikeln, die von der Erstauflage übrig geblieben sind, hat er schon. Die anderen Sachen haben bereits Abnehmer gefunden, so übergab er zwei Kartons voller Bücher an Roswitha Schubert von der Öffentlichen Bücherei.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare