1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Balve

Garbeck: „Ohne Mütze fällst Du auf“

Erstellt:

Von: Julius Kolossa

Kommentare

Das Jugendorchester des Musikvereins trug selbstverständlich komplett Mütze und spielte Advents- und Weihnachtslieder.
Das Jugendorchester des Musikvereins trug selbstverständlich komplett Mütze und spielte Advents- und Weihnachtslieder. © Kolossa

„Ohne Mütze fällst Du auf“, wusste Reiner Priggel. Der Vorsitzende des TV Sauerlandia Garbeck als Ausrichter des Weihnachtsmarkts in Garbeck am 3. Advent hatte zusammen mit Weihnachtsmarkt-Mützenverkäufer Christoph Haarmann das Modell ausgesucht, das ursprünglich für 2020 vorgesehen war.

Garbeck - Es hat die Form eines Weihnachtsbaumes und ist grün und weiß. „Jeder kann es tragen“, bestätigt Christoph Haarmann, der am Sonntag unermüdlich mit dem Verkauf dieser aparten Kopfbedeckung zugange war.

Zur Farbe sagte Reiner Priggel: „Wir haben uns für grün als die Farbe der Hoffnung entschieden – der Hoffnung, dass wir Corona endlich hinter uns lassen. Und dass der Ukraine-Krieg bald endet.“ Es gab viele gute Gründe, sich für dieses Mützenmodell zu entscheiden. Entscheidend war beim Kauf auch der Verwendungszweck: „Das Geld ist für die Jugendarbeit unseres Vereins bestimmt.“ Der Vorsitzende war rundum zufrieden mit dem Verlauf: „Die Leute kamen schon zu früher Stunde sehr zahlreich, die Geschäfte an den Buden mit Glühwein, Pommes, Reibekuchen und Waffeln laufen, und das Jugendorchester des Musikvereins trägt zur Stimmung bei.“

Die jungen Musiker hatten die besten Weihnachts- und Adventslieder aufgelegt, die sie unter der Leitung von Michael Volmer spielten. Dabei schmeckte der Glühwein noch einmal so gut. „Hier kann man es aushalten“, teilte ein Freundeskreis mit, der es sich an einem der Stehtische bequem gemacht hatte. „Immerhin ist es der erste Glühwein in diesem Jahr.“ Die Kinder bekamen heißen Kakao; Jung und Alt schmeckten auch die Waffeln. Dieser Weihnachtsmarkt knüpfte nahtlos an die Gemütlichkeit der Vor-Corona-Zeit an.

Noch einmal Reiner Priggel: „Mit zahlreichem Besuch hatten wir ehrlich gesagt auch gerechnet, so dass mehr Glühwein und Mützen als in den Vorjahren geordert wurden.“ Er dankte auch den 20 Helfern, die möglich machten mit dem Aufbau der Buden, der Dekoration des Festplatzes und am Ende auch mit dem Abbau, dass in diesem Jahr wieder ein Weihnachtsmarkt gefeiert werden konnte. „Die Leute haben auch wieder Lust dazu“, stellte er fest.

Auch interessant

Kommentare