Garbecker Straße: Falscher Blitzer soll Raser abschrecken

+
Diese falsche Radarfalle an der Garbecker Straße soll Autofahrer zum langsameren Fahren animieren. 

Balve - „Es wird gerast“, sagt Nicole Levermann. Seit sechs Jahren wohnt sie mit ihrer Familie an der Garbecker Straße in der Nähe von Team Portal und hat bisher nur wenige ruhige Momente gehabt.

„Hier ist Tempo 30, aber nur wenige halten sich daran.“ Deshalb hatte ihr Mann Tobias Kasperski die Idee eine eigene Radarfalle zu bauen. Echt sieht sie aus in ihrer Größe, Farbe und Funktionalität. Nur Fotos macht sie nicht. „Danach hat sich die Polizei auch schon erkundigt“, erzählte Nicole Levermann, während die Autos weiter an ihrem Haus direkt an der Straße vorbeifahren. 

Wirkung wird nicht verfehlt

Viele Bremslichter sind zu sehen: Die „Radarfalle“ verfehlt ihre Wirkung nicht. Beschwerden habe es von einigen Verkehrsteilnehmern bei der Polizei auch schon gegeben, sagt Nicole Levermann. Aber: „Diese Radarfalle steht auf unserem Grundstück, und ist daher nicht verboten.“ 

Sie weiß von einem Autofahrer, der deswegen fast in dem gegenüberliegenden Zaun gelandet sei. „Da sagten ihm die Beamten, dass er dann wohl aber auch schneller als die erlaubten 30 Stundenkilometer gefahren sei“, erinnert sie sich. 

Viel Verkehr durch Baustelle im Zentrum 

Aufgestellt wird die falsche Radarfalle von ihrer Familie nach Bedarf. „Durch die Baustelle im Zentrum mit dem Bau des Kreisels ist es derzeit ganz schlimm hier“, weiß sie und freut sich schon auf das Ende dieser Baumaßnahme. Bis dahin aber wandert die kleine „Falle“ auf dem Grundstück der Familie Levermann/Kasperski hin und her, um für weniger Geschwindigkeit zu sorgen. Dies ist auch im Sinne der Nachbarn, die sich schon manches Mal bedankt haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare