Ehrenurkunden für 50-jährige Vereinstreue

Erneut dürfen sich die Aktiven des Musikvereins Amicitia Garbeck über Verstärkung freuen. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung konnten sieben neue Mitglieder aufgenommen werden. - Fotos: Kolossa

Balve - Zwei Ehrenmitglieder hat der Musikverein Amicitia Garbeck seit Samstag in seinen Reihen: Winfried Volkmer und Paul Schulte wurden nach dem Vorschlag des Vorsitzenden Michael Volmer an die Teilnehmer der Jahreshauptversammlung somit für 50-jährige Vereinstreue ausgezeichnet.

Neben der vereinseigenen Ehrenmitgliedsurkunde bekamen die Jubilare noch eine zweite, die vom Volksmusikerbund NRW ausgestellt wurde. Eduard Runte, zweiter Vorsitzender des Kreismusikverbandes, und Karl-Heinz Wiencko, Kreisfachleiter Blasmusik, ehrten hiermit die beiden Musiker, die sich zudem über die Goldene Ehrennadel freuen durften.

Für 40 jährige Zugehörigkeit wurden Christa Woschee und Elke Pichlbauer geehrt, 30 Jahre sind Stefan Schrimpf und Raimund Schrimpf dabei. Carola Bathe, Carolin Hesse, Bianca Iken, Alica Kircher, Maike Schulte, Lukas Schulte, Jan Teipel und Marc Teipel gehören dem Musikverein seit zehn Jahren an.

Erneut standen Neuaufnahmen auf der Tagesordnung. Birgit Klüter-Klein, Silke Neuhaus, Christine Schmidt, Gina Titzmann, Wiebke Wagner, Marius Vielhaber und Hendrik Severin erhielten als Startgeschenk eine Jubiläums-CD sowie die offizielle Satzung.

Nach neun Jahren als Schriftführer trat Peter Schulte aus beruflichen Gründen nicht mehr an. Sein Nachfolger im Amt ist Christoph Bathe, dessen erste Amtshandlung die Fortsetzung des Protokolls und seine Verlesung am Ende der Versammlung war. Darin stand auch, dass Dirk Schulte als zweiter Vorsitzender und Stefan Schrimpf als Kassierer wiedergewählt wurden.

In den Berichten der Musikabteilungen zeigte sich die vielfältige Vereinsarbeit. So gibt es in der Grundschule nach den Herbstferien gleich zwei Schulorchester. 86 Mädchen und Jungen nutzten die Probezeit, jetzt spielen 21 Kinder der ersten und zweiten Klasse zusammen sowie 19 aus den dritten und vierten Klassen. Nach ihrem ersten Auftritt während des Adventskonzertes sind sie in diesem jahr im Rahmen des Konzertes des Jugendorchesters zu hören.

Umstrukturiert wurde das Vororchester mit seinen 29 Musikern im Alter von neun bis 48 Jahren. In der Amicitia-Akademie befinden sich 70 Schüler in der Ausbildung; 30 haben den D1- und D2-Lehrgang bestanden. Bei den Amigos gehören zwei Musiker und drei Sänger zur Stammbesetzung. Hier, beim Aushängeschild des Musikvereins, werde stets darauf geachtet, junge Mitspieler zu integrieren.

Tobias Schütte, der Leiter des Hauptorchesters, forderte mehr Einsatz von den Aktiven. Eventuell sei das Verhältnis zu den Musikern inzwischen zu persönlich geworden – die Kritikfähigkeit gehe verloren. Nach dem Wertungsspiel, das dem Verein gut getan habe, sei eine Delle bei den Proben entstanden, aus der das Orchester inzwischen langsam herauskomme. „Lasst uns mit dem Frühlingskonzert durchstarten“, forderte Schütte: „Kommt zur Probe“, war sein sehnlichster Wunsch für dieses Jahr. Tobias Schütte stellte aber auch fest, dass er Qualität nicht gewährleisten, sondern vielmehr nur anleiten könne, damit Konzerte gut gelingen. Der Vorsitzende Michael Volmer sprach dem Dirigenten ein großes Lob aus, denn auch als Arrangeur sei dieser mit Herzblut bei der Sache. So nehme er außerdem an jeder Vorstandssitzung per Skype teil.

Wichtige Termine sind am 31. Mai das Konzert des Jugendorchesters sowie die 50-Jahr-Feier dieses Nachwuchsorchesters am 19. September mit Gast-Jugendorchestern und einer Fete im Anschluss. Die „Night of Music“ findet am 20. Juni mit Solisten, Orchester und den Amigos statt. Tobias Schütte stellte das bisher geplante dreiteilige Programm vor, und berichtete, dass derzeit noch nach einem mitwirkenden Chor gesucht werde.

Von Julius Kolossa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare