Fußweg zwischen Flüchtlingsunterkunft und Einmündung zur Helle

+
Rund 5000 Euro kostet der 150 Meter lange Fußweg, der die Sicherheit für die Fußgänger zwischen Stockmeier-Gebäude und Stadtzentrum garantieren soll.

Helle - Damit die Bewohner des Stockmeier-Gebäudes sicherer dorthin und auch ins Stadtzentrum gelangen, hat die Stadt Balve beauftragt, dort einen Fußweg zu erstellen.

Er erstreckt sich auf 150 Metern neben der B 229 von der Bushaltestelle bis zur Einmündung in die Helle.

Die Arbeiten haben Donnerstag begonnen und dauerten bis Anfang dieser Woche. Der Weg hat eine Breite von 1,50 Meter. Der Unterbau besteht aus Schotter. Zudem erhält der Weg eine wassergebundene Decke. Die Baukosten betragen insgesamt rund 5000 Euro. 

Hartmut Scharf vom Bauamt erklärte, dass der neue Weg so lange erhalten bleibe, bis die neue Straßenführung der Bundesstraße zwischen Sanssouci und Wocklum fertiggestellt sei. Das werde voraussichtlich in fünf Jahren der Fall sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.