„Düsterloh“ in schwarz-gelb

+
Aus Balve, Neuenrade, Werdohl, Menden und Sundern kamen die 74 Kinder, die in dem Fußballcamp die Tipps und Tricks der großen Kicker kennenlernten.

Langenholthausen - Der „Düsterloh“ in Langenholthausen stand diese Woche ganz im Zeichen von Borussia Dortmund. Der Verein hat dort seine Fußballschule stationiert, an der 74 Kinder aus Balve, Neuenrade, Werdohl, Menden und Sundern teilnehmen konnten.

Um Vollgas zu geben wie die Profis stehen für die kleinen Kicker täglich zwei Trainingseinheiten auf dem Programm – ein Pensum, das spätestens am Mittwoch erste Wirkungen zeigte: Die jungen Kicker wurden zwar besser, waren aber auch müder, als sie von ihren Eltern abgeholt wurden. „Sie lernen, ihre Kräfte einzuteilen“, weiß Rüdiger Kos, Chef der in Langenholthausen eingesetzten sechs BVB-Jugendtrainer, aus Erfahrung.

Und Kraft sowie Ausdauer brauchen die Spieler viel. Ausgebildet werden sie in Torschuss, Passspiel, Dribbling, Tricks und Finten sowie Ballan- und mitnahme. Intensiv waren die Trainingseinheiten, bei denen auch der Spaß nicht zu kurz kam. Dennoch achteten die Trainer darauf, dass der Fußballplatz keine Spaßarena wurde, sondern von vornherein ein Fußballcamp blieb. An die Regeln für ein geordnetes Miteinander gewöhnten sich die Kinder schnell.

Mit einem Turnier, zu dem auch die Eltern und Geschwister eingeladen sind, endet die Fußballschule am Freitag. Die zweite Ferienwoche haben sich die kleinen Kicker damit durchaus verdient.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare