Croce: Pleite zum Start ins „Traineramt auf Zeit“

+
Der TuS II-Interims-Spielertrainer André Croce (links) wusste nach der Partie: „Wir haben Lehrgeld gezahlt!“

BALVE ▪ Die Premiere von Interimscoach André Croce beim Arnsberger B-Ligisten TuS Langenholthausen II war am Sonntag nicht von Erfolg gekrönt. Das Heimspiel gegen den SV Holzen ging auch deshalb 1:2 (1:1) verloren, weil die Gastgeber nach der frühen Führung ihre „Hochkaräter“ ausließen. „Wir haben Lehrgeld gezahlt“, urteilte Croce.

Der 26-Jährige ist am Düsterloh Reserve-Coach auf Zeit. Er zeichnet auch noch in den beiden kommenden Begegnungen beim SV Endorf und gegen Rot-Weiß Mellen für die „Zweite“ verantwortlich, nachdem das Duo Markus Vogel/Marco Klüppel entnervt das Handtuch geworfen hatte. Für Croce ist es bereits die zweite Amtszeit als TuS II-Übungsleiter, denn als 20-Jähriger führte er das Team 2007 aus der C- in die B-Liga. Etliche Kicker von damals sind auch heute noch bei Langenholthausen II aktiv. „Ich kenne die Mannschaft ja gut und wollte dem Verein jetzt einfach Zeit geben, einen neuen Trainer zu finden. Für den Übergang von drei Wochen stehe ich zur Verfügung“, verwies Croce im Gespräch mit dem SV auf seine beruflichen Verpflichtungen, die dann wieder beginnen: Er arbeitet bei der Polizei in Aachen und steht nur aktuell während der Endphase der Elternzeit als Coach zur Verfügung.

„Die Jungs müssen einfach Selbstvertrauen kriegen, das Potenzial ist ja da. Vielleicht haben wir auch noch etwas konditionellen Nachholbedarf. Um aufzuholen, müssen aber möglichst viele Spieler beim Training sein“, weiß Croce, der die Mannschaft nicht als schwierig einstuft. „Es gibt verschiedene Trainer und verschiedene Teams, es muss passen“, so Croce.

Am Sonntagmittag gegen den SV Holzen passte der Start: Von der Seitenlinie aus sah der Übergangs-Trainer, wie Andreas Stockebrand nach einer Linksflanke von Stefan Stopinski und der unfreiwilligen Verlängerung eines Holzeners zur Stelle war – 1:0 (4.). Danach allerdings jagte André Schröer die Kugel aus drei Metern über den Winkel und Stopinskis Schuss wurde von einem Gästeakteur kurz vor der Linie entschärft. „Machen wir da das 2:0, sieht es gut aus. So aber macht Holzen mit dem Pausenpfiff nach einem Ballverlust von uns in der Vorwärtsbewegung das 1:1“, ärgerte sich Croce über den vermeidbaren Ausgleich.

Der spielte dem offensivfreudigen Gast in die Karten, der nach einer knappen Stunde in Führung ging. Keeper Freddy Schäfer verhinderte daraufhin mehrfach das 1:3, Chancen zum 2:2 hatte der TuS seinerseits nicht. „Uns fehlt einfach ein Stürmer“, weiß Croce. Und dann muss ein Trainer her, der ihn ablöst. Die Zeit dazu läuft.

TuS: Schäfer – Ollesch – R. Schwartpaul, C. Buchsteiner – A. Grote, Bremkes – Stopinski (61. Bonner), B. Buchsteiner, S. Schwartpaul – Stockebrand (61. Croce), Schröer

Tore:1:0 (4.) Stockebrand, 1:1 (45.), 1:2 (59.)

Von Lars Becker

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare