Bittere Niederlage für SG

+
SG-Spielertrainer Christian Jüngst war nach der 0:2-Niederlage in Gierskämpen verärgert.

ARNSBERG ▪ Eine Art „Sekundenschlaf“ von Schiedsrichter Benedikt Schumacher hat die SG Balve/Garbeck auf dem Sportplatz Altes Feld in Arnsberg möglicherweise um einen verdienten Punkt gebracht. Die Elf von Spielertrainer Christian Jüngst verlor beim FC Blau-Weiß Gierskämpen mit 0:2 (0:0) Toren, haderte nach der Partie zumindest in einer spielentscheidenden Situation mit dem Unparteiischen.

Es war in Minute 58: Tino Tammaro stoppte im Strafraum das Leder und wurde – deutlich seh- und vor allem auch hörbar – zu Fall gebracht. „Der Schiedsrichter war wirklich der Einzige, der das nicht so gesehen hat. Ich bin wirklich niemand, der dem Referee leichtfertig Vorwürfe macht. Aber diese Szene war für uns ganz bitter und der Knackpunkt. Machen wir das 1:0, stehen unsere Aktien gut“, so Jüngst. „Schade, da war heute etwas drin!“

In einer rassigen ersten Halbzeit gelang es den defensiv dezimierten Gästen (ohne Libero Carbone sowie die Manndecker Stüeken und Farr), Gierskämpen vom eigenen Tor fernzuhalten. Tammaro hatte für die SG die beste Gelegenheit zum 1:0 (25.). Nach dem Seitenwechsel wurde der FC immer stärker, erzielte den Führungstreffer per Standardsituation: Einen Freistoß köpfte Abou-El-Ella am zweiten Pfosten ein (72.). Distefano hätte Levermanns Zuspiel zum Ausgleich verwerten können (81.), stattdessen machten die Gastgeber per Konter alles klar.

SG: Appel – Cetin – Kelch, Budde – Ceylan, Croonen – Keklik, Levermann, Tammaro – Karaikovic (63. Jüngst), Minnelli (46. Distefano)

Schiedsrichter: Schumacher (Werl)

Tore: 1:0 (72.) Abou-El-Ella, 2:0 (90.) Tim Pawelczyk

Von Lars Becker

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare