Könnecke verdirbt Jüngst Rückkehr zur Stummel

+
Es war ein typisches Derby: Geprägt von vielen Fouls und Nickligkeiten war das Duell zwischen dem SV Affeln und der SG Balve/Garbeck. In dieser Szene stoppt Dirk Tusch (r.) Christian Jüngst mit nicht ganz fairen Mitteln.

AFFELN ▪ Die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte hatte sich Christian Jüngst, seit dieser Saison Spielertrainer der SG Balve/Garbeck, anders vorgestellt. Zählbares wollte er aus dem Derby beim SV Affeln mitnehmen, doch am Ende musste die SG mit leeren Händen die Heimreise antreten. In einem insgesamt schwachen Spiel feierte der SV Affeln einen knappen 1:0 (1:0)-Erfolg.

Anfangs lagen die Vorteile noch auf Seiten der Gäste und womöglich hätte das Spiel einen ganz anderen Verlauf genommen, wenn die Balver ihre erste richtig gute Gelegenheit nach nur acht Minuten genutzt hätten. Nach einer weiten Flanke von Tammaro stand Cetin zwar frei, traf den Ball aber nicht richtig, so dass Kortmann im SVA-Kasten klären konnte. Auch danach hatte die SG zwar mehr Ballbesitz, blieb aber im Spiel nach vorne blass, weil die meist hohen Pässe nicht ankamen. Vielmehr war das Spiel geprägt durch zahlreiche Fouls und Nickeligkeiten – ein typisches Derby eben, in dem fußballerische Fähigkeiten aber auf der Strecke blieben und nur selten zu sehen waren. Abgesehen von Merschmeiers gut platziertem 17-Meter-Freistoß aufs linke, untere Eck, bei dem Appel auf dem Posten war (27.), waren die Affelner bis dato mit Abwehrarbeit beschäftigt – bis zur 38. Minute. Da brachte Merschmeier den von Ceylan verursachten Freistoß in den Balver Strafraum, wo sich Könnecke schön im Kopfballduell durchsetzte und die 1:0-Führung markierte.

Wer auf ein Aufbäumen der SG nach der Pause gehofft hatte, wurde enttäuscht. Bis zur 66. Minute diktierte Affeln das Geschehen. Wolf schoss aus aussichtsreicher Position vorbei (55.), Könnecke zielte über das Tor (57.) und beim Kopfball von Bock zeichnete sich Appel mit einer starken Parade aus (60.). David Glowotz’ Treffer wurde wegen angeblicher Abseitsstellung nicht gegeben (65.).

Auf der anderen Seite stemmte sich hauptsächlich Christian Jüngst gegen die drohende Niederlage, fand aber zu wenig Unterstützer, auch weil seine Mitspieler mehr mit den Entscheidungen des Schiedsrichters als mit dem Ball beschäftigt waren. So ging ein Schuss von Jüngst aus spitzem Winkel knapp vorbei (66.), ehe bei einem Jüngst-Freistoß aus 18 Metern Kortmann eine der wenigen Möglichkeiten hatte, sich auszuzeichnen (83.). In der Nachspielzeit scheiterte noch Keklik per Kopf (90.+2), so dass die drei Punkte auf der Stummel blieben.

SVA:Kortmann – Schulte, Matthias Müller, Braun, Merschmeier, Wolf (82. A. Müller), Ashoff (90. Czeterbok), D. Glowotz (90.+3 Marvin Müller), Tusch, Könnecke, Bock

SG:Appel – Kelch, Farr (55. Budde), Ceylan, Carbone, Cetin, Tammaro (70. Minelli), Keklik, Karaikovic, Croonen (63. Levermann), Jüngst

Tor: 1:0 (38.) Könnecke

Schiedsrichter: Önbas (Arnsberg)

Bes. Vorkommnis: gelb-rote Karte für Ceylan (SG/79.), wiederholtes Foulspiel

Von Britta Kaufmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare