1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Balve

„Frischling“ und „Stollentroll“: Heimisches Bier für die Luisenhütte

Erstellt:

Von: Markus Wilczek

Kommentare

null
Freuen sich über die neue Kooperation: (von links) Jochen Schröder, Kerstin Bunke, Ralf Peukmann, Bernd Strotkemper, Landrat Thomas Gemke und Kreisdirektorin Barbara Dienstel-Kümper. © Krüger/Märkischer Kreis

Wocklum - Sie heißen „Drahtzieher“, „Stollentroll“, „Frischling“ oder „Waldstadt“. Diese besonderen heimischen Biersorten sollen jetzt auch in der Hüttenschänke der Luisenhütte serviert werden.

Im Märkischen Kreis hat Bier brauen eine lange Tradition und regionales Bier gehört zum Heimatgefühl. Um die regionale Vermarktung heimischer Produkte voranzutreiben und gleichzeitig für die touristischen Einrichtungen des Märkischen Kreises zu werben, ist der Märkische Kreis eine Kooperation mit der Waldstadtbrauerei in Iserlohn eingegangen. 

So werden Biere mit klangvollen und heimatverbundenen Namen wie „Drahtzieher“, „Stollentroll“, „Frischling“ oder „Waldstadt“ demnächst im Restaurant auf der Burg Altena, in der Hüttenschänke an der Luisenhütte in Wocklum sowie auf Veranstaltungen des Märkischen Kreises ausgeschenkt. 

Natürliche und regionale Bierherstellung

Vom Geschmack der Biere der kleinen, privat geführten Brauerei überzeugten sich jetzt Landrat Thomas Gemke, Kreisdirektorin Barbara Dienstel-Kümper, Jochen Schröder, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Wirtschafts- und Strukturförderung (GWS), Bernd Strotkemper als Regionalmanager des Naturparks Sauerland Rothaargebirge und Detlef Krüger, Fachdienstleiter für Kultur und Tourismus. 

Mit Ralf Peukmann, Geschäftsführer der Waldstadtbrauerei, wurde ebenso besprochen, auf der Burg Altena Bierverkostungen anzubieten und ein Burgbier zu brauen. Zu jedem Kasten Bier im Brauereiverkauf soll es einen Flaschenöffner oder Bieruntersetzer mit dem Motiv der Burg Altena dazu geben. 

„Wir haben uns für eine handwerkliche, natürliche und regionale Bierherstellung entschieden“, erklärte Peukmann. Ihre Nachhaltigkeit zeige sich auch darin, dass Treber an eine Bäckerei aus Hemer abgeben werde, um Brot zu backen sowie an einen landwirtschaftlichen Betrieb.

Auch interessant

Kommentare