„Frischling“ und „Stollentroll“: Heimisches Bier für die Luisenhütte

+
Freuen sich über die neue Kooperation: (von links) Jochen Schröder, Kerstin Bunke, Ralf Peukmann, Bernd Strotkemper, Landrat Thomas Gemke und Kreisdirektorin Barbara Dienstel-Kümper.

Wocklum - Sie heißen „Drahtzieher“, „Stollentroll“, „Frischling“ oder „Waldstadt“. Diese besonderen heimischen Biersorten sollen jetzt auch in der Hüttenschänke der Luisenhütte serviert werden.

Im Märkischen Kreis hat Bier brauen eine lange Tradition und regionales Bier gehört zum Heimatgefühl. Um die regionale Vermarktung heimischer Produkte voranzutreiben und gleichzeitig für die touristischen Einrichtungen des Märkischen Kreises zu werben, ist der Märkische Kreis eine Kooperation mit der Waldstadtbrauerei in Iserlohn eingegangen. 

So werden Biere mit klangvollen und heimatverbundenen Namen wie „Drahtzieher“, „Stollentroll“, „Frischling“ oder „Waldstadt“ demnächst im Restaurant auf der Burg Altena, in der Hüttenschänke an der Luisenhütte in Wocklum sowie auf Veranstaltungen des Märkischen Kreises ausgeschenkt. 

Natürliche und regionale Bierherstellung

Vom Geschmack der Biere der kleinen, privat geführten Brauerei überzeugten sich jetzt Landrat Thomas Gemke, Kreisdirektorin Barbara Dienstel-Kümper, Jochen Schröder, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Wirtschafts- und Strukturförderung (GWS), Bernd Strotkemper als Regionalmanager des Naturparks Sauerland Rothaargebirge und Detlef Krüger, Fachdienstleiter für Kultur und Tourismus. 

Mit Ralf Peukmann, Geschäftsführer der Waldstadtbrauerei, wurde ebenso besprochen, auf der Burg Altena Bierverkostungen anzubieten und ein Burgbier zu brauen. Zu jedem Kasten Bier im Brauereiverkauf soll es einen Flaschenöffner oder Bieruntersetzer mit dem Motiv der Burg Altena dazu geben. 

„Wir haben uns für eine handwerkliche, natürliche und regionale Bierherstellung entschieden“, erklärte Peukmann. Ihre Nachhaltigkeit zeige sich auch darin, dass Treber an eine Bäckerei aus Hemer abgeben werde, um Brot zu backen sowie an einen landwirtschaftlichen Betrieb.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare