Abrechnung des Hochfestes

Sattes Plus erfreut Schützen in Balve Volkringhausen

+
Constantin Mühling (v. l.), Marius Neuhaus und Stephan Neuhaus präsentierten die Zahlen zum vergangenen Schützenfest. Dabei waren sie augenscheinlich bester Laune.

Balve - Ein so dickes Plus wie seit vielen Jahren nicht mehr haben die Volkringhausener Schützen nach ihrem Hochfest in der Kasse übrig behalten. 2494,47 Euro waren es, die die beiden Kassenwarte Marius Neuhaus und Constantin Mühling während der Abrechnung am Samstag vermeldeten – für die Jugendlichen, die erst seit fünf Monaten in ihren Ämtern tätig sind, gab es viel Beifall für diese Leistung.

„Ein hervorragender Abschluss unseres Schützenfestes“, zog auch Vorsitzender Stephan Neuhaus eine überaus zufriedenstellende Bilanz. Er dankte zudem den Spendern, den Jubelkönigen von vor 40 und 25 Jahren sowie einem anonym bleibenden Volkringhausener. Diese hatten insgesamt 410 Euro gespendet. Zu Neuhaus und Mühling – den Jüngsten am Vorstandstisch – sagte er: „Ihr habt Euch beide gut eingebracht als Querdenker der jüngeren Generation.“ Ihre Bewährungsprobe hätten beide mit dieser Abrechnung sehr gut bestanden.

In Erinnerung bleibt dieses Schützenfest wegen einiger Besonderheiten: Der Musikverein Garbeck hört nach 33 Jahren auf. Das Trommlerkorps Eisborn ist seit 60 Jahren dabei „und wird uns auch an unserem neuen Termin am Pfingstwochenende die Treue halten“, versprach Neuhaus.

Voll war die Schützenhalle am Sonntag nach dem Festzug, denn die aus Holzen stammende Königin Lisa Krengel hatte eine große Abordnung aus ihrem Dorf mitgebracht. „Am Montagabend wollten alle Abschied nehmen von unserer Garbecker Musik, die uns den letzten Brückentanz mit der Nationalhymne bescherte“, berichtete der Vorsitzende. Mit viel Wehmut lasse man die Garbecker gehen, vor allem nach dem, laut Neuhaus, „grandiosen Frühschoppenkonzert, das erstklassig war – leider zum letzten Mal“.

Dafür bleiben mit Heiko und Anke Wortmann zwei Garbecker den Volkringhausenern als neues Königspaar erhalten. Neuhaus bilanzierte: „Es war ein Vogelschießen, wie es sein soll: zügig.“ Die neuen Majestäten hätten sofort Vollgas gegeben und damit für einen gelungenen Schützenfestabschluss gesorgt. Neuhaus gab bekannt: „Es gab an allen drei Tagen keinerlei Ärger, nur freudige Gesichter.“ Er fügte hinzu: „Ich wünsche uns, dass wir 2018 daran anknüpfen können.“

Dafür brauchen die Volkringhausener noch die feste Zusage einer Festmusik, denn ab dem nächsten Jahr wird Schützenfest immer am Pfingstwochenende von Freitag bis Sonntag gefeiert. Anfragen an Musikvereine aus dem Märkischen Kreis und dem Hochsauerlandkreis seien schon gestellt worden, teilte Neuhaus mit. Ein verbindliches Angebot liege noch nicht vor. Zwei Vereine wären jedoch an einer Teilnahme ab 2019 interessiert.

Neuhaus zeigte sich aber zuversichtlich, dass nach der Sommerpause in den Musikvereinen positive Entscheidungen für das kleinste Dorf im Amt Balve mit der kleinsten Schützenbruderschaft fallen werden. Voraussichtlich Ende Oktober werde deswegen eine neue Mitgliederversammlung einberufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare