Frauenchor Garbeck besteht seit 50 Jahren

Viel Lob für Sängerinnen: „In Eurem Chor steckt viel Leben“

+
35 Sängerinnen des Frauenchors Garbeck hatten am Sonntag anlässlich des Jubiläums zum Festakt in die Schützenhalle eingeladen. Christiane Nühse (Dritte von rechts), nahm die Ehrenurkunde von der Vorsitzenden des Arnsberger Sängerkreises entgegen.

Garbeck - „50 Jahre als Chor zu bestehen – das ist eine Leistung in einer Zeit, in der sich viele Chöre auflösen“, lobte Nicole Kupitz, Vorsitzende des Sängerkreises Arnsberg, den Frauenchor Garbeck. Dessen 35 Sängerinnen hatten am Sonntag anlässlich des Jubiläums zum Festakt in der Schützenhalle des Dorfes eingeladen.

Vier Gastchöre leisteten dazu einen musikalischen Beitrag. Höhepunkt des Tages war die Überreichung der Ehrenurkunde des Landeschorverbandes. Der Text dieser Auszeichnung lautet: „In Dank und Anerkennung der um Kultur und Chorgesang erworbenen Verdienste. Alle guten Wünsche mögen den Chor in eine erfolgreiche Zukunft begleiten.“ Die Vorsitzende des Garbecker Frauenchors, Christiane Nühse, nahm die Urkunde gerne entgegen.

1966 entstand während der Elisabethfeier der katholischen Frauengemeinschaft die Idee, einen Frauenchor ins Leben zu rufen. Erste Proben fanden in den Wohnzimmern statt, erinnerte sich Ortsvorsteher Christoph Haarmann, dessen Mutter Agnes (†) Ehrenvorsitzende war: „Und auch nur da, wo auch ein Klavier stand.“ Ihren ersten offiziellen Auftritt absolvierten die Garbeckerinnen dann 1968 in Affeln. Heute steht der Chor jährlich fünf bis sechs Mal im Rahmen von Sängerfesten auf der Bühne. „In Eurem Chor steckt viel Leben,“ lobte Christoph Haarmann die Sängerinnen.

Bürgermeister Hubertus Mühling würdigte den hohen Stellenwert der Gemeinschaft für das dörfliche und kulturelle Leben. Auch erklärte er, dass die Garbeckerinnen schon damals emanzipiert gewesen seien: „Es war damals keine Selbstverständlichkeit, dass ein Frauenchor gegründet wurde.“

Nicole Kupitz wies darauf hin, dass die Begeisterung für das gemeinsame Singen weiter gegeben und honoriert werde: „Mit Applaus, der Einladung zu Festen und Konzerten, und auch der Verleihung des Meisterchor-Titels.“ Diesen trägt der Frauenchor Garbeck seit 2014. Es ist die höchste Auszeichnung, die sie mit ihrem Dirigenten Frank Rohrmann – er ist seit 2002 im Dienst – errungen haben. Rohrmanns Verdienste stellte die Vorsitzende Christiane Nühse heraus: „Wir haben den besten Chorleiter!“ In ihrem Rückblick auf die vergangenen 50 Jahre schloss sie alle Sängerinnen mit ein, die zur Gestaltung des Chorlebens beigetragen haben.

Besonders geehrt wurden zwei Gründungsmitglieder, die auch im Vorstand mit gearbeitet haben: Josepha Drenkelfuß und Rita Kraus. Von der mit 93 Jahren ältesten Sängerin, dem Gründungsmitglied Lydia Wrede, wurden Grußworte verlesen.

Umrahmt wurde der Festakt durch Auftritte des ChorAteliers, des Männerchors 1874 Balve, des Männergesangvereins Amicitia Garbeck und der Southland Voices. Die „Geburtstagsparty“ soll am 9. und 10. September mit etwa 40 Chören gefeiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.