1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Balve

Feuerwehr muss kühlen: Flüssiggas strömt aus Tank

Erstellt:

Von: Julius Kolossa, Maximilian Birke

Kommentare

Direkt an einem Wohnhaus steht der Gastank, um den sich die Feuerwehr derzeit kümmern muss.
Direkt an einem Wohnhaus steht der Gastank, um den sich die Feuerwehr derzeit kümmern muss. © Julius Kolossa

Die Feuerwehr Balve war an der Burgstraße in Eisborn im Einsatz. Dort strömte Flüssiggas aus einem Tank. Anwohner mussten evakuiert und eine Sperrzone eingerichtet werden.

Eisborn - Gegen 19.30 Uhr wurden die Kameraden der Feuerwehr Balve wegen eines Gasaustritts an der Burgstraße alarmiert. Wie sich vor Ort herausstellte, strömte das Gas aus einem Flüssiggastank an einem Wohnhaus. Der Tank sei zu etwa 60 Prozent gefüllt und lasse an einem defekten Ventil Gas ab, hieß es.

Da das Behältnis durch Sonneneinstrahlung zudem aufgeheizt war, kühlten die Einsatzkräfte es mit Löschwasser. Einen ähnlichen Fall hatte es im Verlauf des Tages bereits in Meinerzhagen gegeben.

Die Feuerwehr Balve hatte die Bewohner des Hauses evakuiert und zudem eine Sperrzone rund um den Gastank eingerichtet. Die Burgstraße war in der Folge voll gesperrt, die Polizei war vor Ort. Wie die Feuerwehr erklärte, wurden in kurzen Abständen Messungen mit Explosionsmessgeräten durchgeführt. Die Messwerte waren demnach aber alle nicht im kritischen Bereich.

Direkt an einem Wohnhaus steht der Gastank, um den sich die Feuerwehr derzeit kümmern muss.
Voll gesperrt werden musste die Burgstraße in Eisborn. © Julius Kolossa

Während Kameraden damit beschäftigt waren, den Flüssiggastank mithilfe von Löschwasser herunter zu kühlen, überwachten mit Atemschutzgeräten ausgerüstete Trupps auch die Konzentration des Gases in der Umgebungsluft. Ein Notfalltechniker nahm die Anlage schließlich in Augenschein und sorgte dafür, dass von ihr keine Gefahr mehr ausgeht.

Vor Ort waren die Löschgruppe Eisborn, die Löschgruppe Hönnetal, vom Löschzug Garbeck der Gerätewagen Logistik und ein Löschfahrzeug sowie der Einsatzleitwagen aus Balve. Die Zahl der Einsatzkräfte summierte sich auf 34.

Solange der Einsatz an der Burgstraße lief, stellte die Löschgruppe Balve den Grundschutz sicher.

Auch interessant

Kommentare