Unwegsames Gelände erschwert Löscharbeiten

Waldbrand im MK - Feuerwehr im Großeinsatz

+
Mitten im Wald musste die Wehr das Feuer bekämpfen.

Binolen – Großeinsatz für die Balver Feuerwehr am Dienstagnachmittag.

Gegen 15.30 Uhr hatte ein Zeuge vom Bahnhof Binolen aus Rauch mitten im Balver Wald in der Nähe der Feldhofhöhle entdeckt und den Notruf gewählt. 

Dort brannten aus zunächst noch ungeklärter Ursache rund 100 Quadratmeter Wald. Die Wehr rückte mit 55 Einsatzkräften aus Balve, Garbeck, Eisborn, Volkringhausen und Beckum aus. Um die Flammen zu löschen, mussten in dem unwegsamen Gelände etwa 200 Meter Schlauch verlegt werden. 

Pendelverkehr zum Dorfteich in Volkringhausen

Weil circa 9000 Liter Wasser benötigt wurden, richtete die Wehr einen Pendelverkehr mit Tankfahrzeugen zum Hydranten am Dorfplatz in Volkringhausen ein. 

Um die Einsatzstelle  zu erreichen, mussten rund 200 Meter Schlauch verlegt werden.

Um sicher zu gehen, tatsächlich alle Glutnester beseitigt zu haben, kontrollieren die Einsatzkräfte den Bereich abschließend mit einer Wärmebildkamera.

Alles zum Thema Waldbrände in NRW: Die Gefahr steigt mit den Temperaturen und Menschenmassen im Wald.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare