Feuerwehr Balve steht vor großen Herausforderungen

Bürgermeister Hubertus Mühling, Stadtbrandinspektor Winfried Reinken und seine Stellvertreter Frank Busche und Oliver Prior ehrten langjährige Feuerwehrleute. ▪

EISBORN ▪ „Bei unserer Feuerwehr wird das Ehrenamt gelebt“, stellte Bürgermeister Hubertus Mühling am Samstag beim Stadtverbandstag der Freiwilligen Feuerwehr in Eisborn heraus. „Sie stellen sich in den Dienst für andere und sind Teil des sozialen Netzwerks.“ Über 200 aktive Feuerwehrleute aus den sieben Ortsteilen sowie Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung, der Jugendfeuerwehr, vom Technischen Hilfswerk, Deutschen Roten Kreuz und Malteser Hilfsdienst nahmen an der Veranstaltung teil.

Flagge gezeigt hatten die Wehrleute beim Umzug durch Eisborn bis zum Ehrenmal, wo der Verstorbenen gedacht wurde. Das Trommlerkorps Eisborn und der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Langenholthausen sorgten für den musikalischen Rahmen. In der Schützenhalle Eisborn folgte nach der Begrüßung des Eisborner Löschgruppenführers Michael Danne und des Ortsvorstehers Martin Danne ein Ausblick auf zukünftige Entscheidungen von Bürgermeister Hubertus Mühling.

Bilder sehen Sie hier:

Stadtverbandstag der Feuerwehr Balve

Zukunftsfest soll die Feuerwehr werden. Dazu gehört, dass ab Oktober 2013 ein neuer Stadtbrandinspektor den Dienst antreten muss. Denn dann scheidet Winfried Reinken aus dem Amt aus. „Wenn sich kein Ehrenamtlicher findet, dann wird in der Verwaltung ein festangestellter Mitarbeiter mit der Wehrleitung beauftragt“, kündigte Mühling an. Der Ratsentscheid darüber soll im Oktober 2012 fallen.

Fest steht, was im nächsten Jahr angeschafft werden soll. Neue Fahrzeuge sind nicht vorgesehen, dafür aber 27 000 Euro für die Erhaltung und Anschaffung von Atemschutzgeräten und die Ausstattung der Atemschutzwerkstatt. Insgesamt seien 45 000 Euro für Neu- und Ersatzbeschaffungen wie Funkmeldeempfänger und diverse Geräte sowie ein Spreizer in den Haushalt 2012 aufgenommen worden.

Ein Problem bereitet der Feuerwehr der demographische Wandel. „18 Jugendfeuerwehrleute in Balve sind zu wenig“, mahnte Kreisbrandmeister Rainer Blumenrath. „Wir können mit dem Pfund wuchern, dass die Feuerwehr auf Rang eins in der Beliebtheitsliste in Deutschland steht. Damit müssen wir werben, um das System der Freiwilligen Feuerwehren aufrecht zu erhalten.“ Spürbar seien die Auswirkungen von der Abschaffung der Bundeswehrpflicht. So sei es nun die Hauptaufgaben neben der internen Aus- und Weiterbildung, junge Leute als Nachwuchs zu gewinnen.

„Der Bürger soll sich auch in Zukunft auf die Feuerwehr verlassen können“, so der stellvertretende Vorsitzende des Feuerwehrverbands des Märkischen Kreises, Jürgen Tremplau. „Wir bringen Idealismus, Opferbereitschaft und Verantwortungsbewusstsein für den Dienst am Nächsten mit, aber dafür brauchen wir mehr ehrenamtlichen Einsatz.“

Stadtbrandinspektor Winfried Reinken zog eine Bilanz des vergangenen Jahres, die viele Facetten der Einsatzmöglichkeiten zeigte. Auch er sah das Problem der Überalterung der Gesellschaft, das frühzeitig und zielbewusst angegangen werden müsse.

Von Bürgermeister Hubertus Mühling, Stadtbrandinspektor Winfried Reinken und seinen Stellvertretern Frank Busche und Oliver Prior wurden für 25 Dienstjahre in der Feuerwehr Christoph Müer (Balve), Christoph Latzer (Langenholthausen), Paul-Martin Perschke (Langenholthausen), Klemens Schäfer (Langenholthausen), Johannes Träger (Langenholthausen), Ulrich Gödde (Beckum), Frank Busche (Beckum), Heiner Oest (Beckum) und Hubertus Danne (Eisborn) geehrt. Für 35 Jahre wurden Reinhold Schwartpaul (Langenholthausen), Martin Rennebaum (Volkringhausen) und Gerhard Amelung (Eisborn) ausgezeichnet.

Pascal Danne wurde zum Brandmeister und Christian Boike zum Brandinspektor befördert. Sicherheitsbeauftragter der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Balve ist Sven Schwitzkowski.

Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein mit Musik und Tanz wurde manches Thema an den Tischen, Theken und der Cocktailbar vertieft. ▪ jk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare