Feuerwehr Balve probt für den Ernstfall

+
Bei dem simulierten Unfall wurde ein Kind – dargestellt durch eine Puppe – zwischen Gleis und Räder eingeklemmt, andere Personen mussten aus verrauchten Waggons befreit oder beruhigt werden.

Binolen - Ein Schienenfahrzeugunfall rief am Samstag den Löschzug 3 der Feuerwehr Balve auf den Plan. 25 Einsatzkräfte aus Beckum, Volkringhausen und Eisborn waren zum Bahnhofsgelände nach Binolen geeilt. Zu ihrem Glück handelte es sich um eine Übung.

Den Feuerwehrleuten bot sich folgendes Bild: Beim Spielen mehrerer Kinder an einem Eisenbahnwaggon setzte sich dieser in Bewegung. Ein Kind, dargestellt durch eine Puppe, wurde dabei zwischen Gleis und Rädern eingeklemmt. Im Waggon kam es außerdem zu einer Verpuffung, mehrere Kinder wurden dort vermisst.

Atemschutztrupps beeilten sich, die vermissten Mädchen und Jungen aus den verräucherten Innenräumen zu bergen, anschließend wurde der Waggon aufgebockt und die eingeklemmte Person befreit. Für die Einsatzkräfte galt es jedoch nicht nur, die beteiligten Kinder zu retten – auch umstehende Jungen und Mädchen, die den Unfall mit angesehen hatten, mussten beruhigt werden.

Vor Ort waren alle Einsatzfahrzeuge der drei Löschgruppen, dazu ein Fahrzeug aus Balve wie auch die First Responder. Das realistisch wirkende Szenario hinter dem Güterschuppen auf dem Bahnhofsgelände bekamen die Helfer relativ schnell in den Griff: Nach etwa einer Stunde war die Übung beendet, und die Kameraden trafen sich zur Besprechung über den Verlauf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.