Arbeiten laufen

Festspielverein Balver Höhle: Gransauer Mühle wird zur Heimstätte

Ex-Landrat Thomas Gemke (rechts) schaute sich in seiner neuen Funktion als Vorsitzender des heimischen Leader-Vereins den Fortgang der Arbeiten in der Gransauer Mühle an. Speziell im Obergeschoss ist noch einiges zu tun. Vorsitzender Lukas Koch (Zweiter von rechts) hofft dennoch, im August fertig zu werden.
+
Ex-Landrat Thomas Gemke (rechts) schaute sich in seiner neuen Funktion als Vorsitzender des heimischen Leader-Vereins den Fortgang der Arbeiten in der Gransauer Mühle an. Speziell im Obergeschoss ist noch einiges zu tun. Vorsitzender Lukas Koch (Zweiter von rechts) hofft dennoch, im August fertig zu werden.

Sie wird und wird, die neue Heimstätte des Festspielvereins Balver Höhle. Mit viel Eigenarbeit bauen die Mitglieder die Räume in der Gransauer Mühle um. Finanzielle Unterstützung gibt es durch das Leader-Förderprogramm der EU.

1916 gebaut, wurde die Kornmühle bis in die 1960er Jahre betrieben. „Die Atmosphäre passt gut zu unserer traditionellen Kulturarbeit“, sagte der Vereinsvorsitzende Lukas Koch beim Ortstermin am Donnerstag.

In den vergangenen Wochen haben die Mitglieder in vielen Arbeitsstunden die Wände gestrichen, Decken gedämmt, Schreiner-Arbeiten und Trockenbau erledigt. Koch: „Wir machen soviel wie möglich in Eigenarbeit.“ Sonst werde auf Balver Unternehmen und Handwerker zurückgegriffen – etwa beim Bau einer Feuerschutzwand oder der sanitären Anlagen.

Kleinere Veranstaltungen im Erdgeschoss geplant

Der Raum im Erdgeschoss ist gut 100 Quadratmeter groß. „Der Plan ist, kleinere Veranstaltungen hier zu durchzuführen“, sagte Koch. Rund 50 Gäste hätten Platz. Aufgebaut werden könne eine mobile Bühne. Auch wolle der Verein seine Jahreshauptversammlungen und Proben hier durchführen.

Voran geht es auch in der oberen, gut 150 Quadratmeter großen Etage. Vor zwei Silos soll ein Sitzbereich entstehen. Aus einem Holzrad, rund 1,80 Meter im Durchmesser, soll ein großer Stehtisch werden. Auch eine Bar ist geplant – mit einem Kühlschrank ist der Anfang schon gemacht.

Schneiderraum und Lagerwerkstatt

Die anderen Räume oben sollen als Schneiderwerkstatt, Lagerraum für Kostüme und Requisiten oder zur Maske genutzt werden. Laufe alles rund, seien die Arbeiten im August abgeschlossen, so Koch.

Die Gransauer Mühle.

Von den Renovierungskosten von 56 000 Euro werden 90 Prozent durch das Leader-Förderprogramm getragen. Dafür hatte sich der Festspielverein beworben. Koch lobte die Förderung als „sehr unbürokratisch“, gerade mit Blick auf die Höhe der Summe, die zudem innerhalb weniger Wochen bewilligt worden sei. Einen Überblick verschaffte sich am Donnerstag auch Thomas Gemke, Vorsitzender der Lokalen Arbeitsgruppe „Leader sein – Bürgerregion am Sorpesee“, die dem Projekt die Förderung zugesagt hatte.

Auch um Förderung für Treppenlift beworben

Aktuell hat sich der Verein noch für eine andere Förderung bei der Bezirksregierung Arnsberg beworben – für einen Treppenlift. Denn eine relativ steile Treppe führt zu den Toiletten im Obergeschoss, die damit bislang unerreichbar sind für Gehbehinderte.

Corona macht sich im Programm der Balver Höhle weiterhin bemerkbar. Das bestens bekannte Irish Folk Festival, das eigentlich Anfang August hätte stattfinden sollen, musste abgesagt werden. Das gab Thomas Münch, kommissarischer Pressesprecher des Festspielvereins, am Donnerstag bekannt. 1000 Besucher seien pro Veranstaltungstag nötig, damit das Event wirtschaftlich sei, so Vorsitzender Lukas Koch. Mit Blick auf die Corona-Regeln sei das aktuell nicht umsetzbar.

„Versengold“-Konzert soll stattfinden

Stattfinden soll dafür das bereits ausverkaufte Konzert der Folkband „Versengold“ am Freitag, 24. September, in der Balver Höhle. Darüber hinaus plant der Verein in diesem Jahr einen „Balver Bandabend“. Genauere Infos sollen noch folgen. Auch soll es ein Wintertheater mit gut 50 Zuschauern pro Vorstellung in der Sokola.de, der ehemaligen Grundschule in Langenholthausen, geben.

Im nächsten Jahr sei dann hoffentlich alles wieder normal möglich, so Koch. Das würde sich gut treffen: 2022 können die Festspiele Balver Höhle auf eine 100-jährige Tradition zurückblicken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare