Festspiele-Helfer bauen am neuen Domizil

+
Stephan Haarmann (l.) und Christian Paul tragen das Material für den neuen Verkaufstresen herein. ▪

BALVE ▪ Etwas mehr als sechs Jahre nach dem Umzug vom Rathaus in die Alte Gerichtstraße zieht die Geschäftsstelle der Festspiele Balver Höhle jetzt erneut um: Ab Mitte Januar wird das Büro in der Garbecker Straße zu finden sein.

In den etwa 50 Quadratmeter großen Räumen, die viele Jahre lang dem DRK-Ortsverein als Domizil gedient haben und in den zuletzt der Computer-Service Koch seine Kurse durchgeführt hat, entsteht derzeit die neue Anlaufstelle für alle, die sich Eintrittskarten für kulturelle Veranstaltungen in den Balver Höhle sichern wollen. Ehrenamtliche Helfer der Festspiele Balver Höhle sind damit beschäftigt, die Räume zu renovieren und umzubauen. So ist bereits ein Lagerraum entstanden. Außerdem hat Klaus Schwalke die Wände mit einem neuen Anstrich versehen. Derzeit schreinert Kulissenbau-Chef Stephan Haarmann mit Tischlermeister Christian Paul an einem neuen Verkauftresen mit Olivenholz-Dekor, an dem auch eine Kundenberatung möglich sein soll.

Bis zur Eröffnung der neuen Geschäftsstelle soll der Fußboden noch eine Wärmedämmung erhalten. Darauf werden dann die von der Neuenrader Werbeagentur Plakart gespendeten Schreibtische ihren Platz finden und das Lager soll mit Regalen ausgestattet werden, die der Garbecker Ladeneinrichter Baumeister stiften wird. „Insgesamt werden die neuen Räume moderner und frischer aussehen“, hat Stephan Haarmann schon vor Augen, was die Kunden der Festspiele Balver Höhle an der Garbecker Straße erwartet.

Eröffnet werden soll die neue Geschäftsstelle am Montag, 17. Januar. Später soll dann auch der Eingangsbereich noch neu gestaltet werden. ▪ vg

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare