Balve wird zur „Fair-Trade-Town“

+
Die Mitglieder der Dritte-Welt-Gruppe stellten das Konzert für Mumbai und den Festakt zur Verleihung der Auszeichnung an die Stadt Balve als Fair-Trade-Town vor.

BALVE - „Der Gedanke, fair gehandelte Produkte zu kaufen, hat jetzt einen neuen Schub bekommen“, fasst Rüdiger Schwarz, Dritte-Welt-Gruppe, die Arbeit dieser seit dem 2. Januar 1985 bestehenden Institution zusammen.

Gekrönt wird der Einsatz mit dem Zertifikat „Fair-Trade-Town“ für die Stadt Balve, das am Samstag, 8. Februar, um 19 Uhr in der Aula des städtischen Schulkomplexes am Krumpaul an Bürgermeister Hubertus Mühling übergeben wird. Und dabei dürfen die anwesenden sechs Musiker der Band „20sechzig“ gleich auf der Bühne bleiben, denn sie spielen für Mumbai. Beide Ereignisse wurden am Samstag von der Dritte-Welt-Gruppe und der Kolpingfamilie Balve vorgestellt.

Auch die Kolpingfamilie hat ihren Beitrag zu dieser fairen Auszeichnung geleistet, für die der Einzelhandel, Gastronomen (Pension Waltermann und Balver Höhle), Kirchengemeinden, Vereine und Schulen gewonnen und eine übergeordnete Lenkungsgruppe eingerichtet werden musste. Den Startschuss für die „Fair-Trade-Town“ gab der Ratsbeschluss Ende 2012. Nachdem alle vorgegebenen Kriterien erfüllt waren, wurde der Antrag im September vergangenen Jahres eingereicht; die Zusage kam im Dezember.

Der Festakt soll am 8. Februar vor dem Konzert unter dem Motto: „Mumbai rockt“ stattfinden – so die Absicht von Kolping und Dritte-Welt-Gruppe. Rüdiger Schwarz: „Seit neun Jahren sammeln wir alljährlich 1500 Euro für mobile Krippen in Mumbai.“ Bei diesen erhalten die Wanderbauarbeiter Kleidung und Nahrung. Das Geld dafür kommt zusammen durch den Verkauf von fairen Produkten und das jährliche Konzert. Diesmal wird es mit „20sechzig“ gestaltet, einer seit sieben Jahren bestehenden Musikformation, die Rockmusik der 60-er und 70-er Jahre spielt. Ann-Christine Baumeister, seit drei Jahren als Sängerin dabei: „Wir spielen drei Sets in drei Stunden.“ Eintrittskarten sind im Vorverkauf für sechs Euro bei Lotto Ruschenberg, Wolfgang Reisloh und den Dritte-Welt-Mitgliedern erhältlich (Abendkasse: acht Euro).

Von Julius Kolossa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare