Familienzentrum in Garbeck wird „Haus der kleinen Forscher“

Elisabeth Dippong

GARBECK ▪ Zum Lernen ist es nie zu früh: Seit einigen Jahren führt das Familienzentrum Heilige Drei Könige Garbeck deshalb schon eine Lernwerkstatt. Bald, am 18. Mai, wird die Einrichtung von Landrat Thomas Gemke sogar als „Haus der kleinen Forscher“ ausgezeichnet.

Die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ fördert bundesweit frühkindliche Bildung in den Bereichen Naturwissenschaften und Technik. Ziel ist es, bereits bei Drei- bis Sechsjährigen spielerisch die Neugier auf Naturphänomene zu fördern und ihnen die Möglichkeit zu geben, beim Experimentieren selbst Antworten auf alltägliche naturwissenschaftliche Phänomene zu finden.

Kita-Leiterin Elisabeth Dippong berichtet: „Wir haben uns im Herbst 2009 auf den Weg gemacht.“ Damals haben einige Erzieher und Eltern an einer Infoveranstaltung beim Kreis Junger Unternehmer Iserlohn, dem lokalen Netzwerkpartner der Stiftung Haus der kleinen Forscher, teilgenommen.

„Anschließend haben wir weiter recherchiert, fanden es immer spannender und dann haben wir uns gemeldet“, blickt sie zurück. Zwei Kolleginnen haben sich zunächst fortbilden lassen, eine dritte hat inzwischen ihre pädagogischen und naturwissenschaftlichen Kenntnisse erweitert. Dabei ging es um Fragen wie „Wie haben Kinder Experimente weiterentwickelt und welche Hypothesen haben sie aufgestellt? Gibt es nur ein richtiges Ergebnis?“.

Außerdem musste die Kita für die Bewerbung zwei verschiedene Projekte vorstellen. Eine weitere Voraussetzung: „Man braucht Kooperationspartner. Bei uns kommen manchmal Physiklehrer zu Besuch“, so Elisabeth Dippong. Nicht zuletzt soll die Zeit für die Experimente in den Kita-Alltag integriert sein. In Garbeck gibt es dafür inzwischen sogar einen Raum mit dem Namen Haus der kleinen Forscher. Nun kam die Mitteilung, in den Kreis der Häuser der kleinen Forscher aufgenommen zu werden. Am 18. Mai wird Landrat Thomas Gemke die Auszeichnung an das Familienzentrum übergeben.

Angesprochen werden die Kinder, die in diesem und im kommenden Jahr in die Schule kommen. Sie beschäftigen sich vor allem mit den Elementen Wasser, Erde, Luft und Feuer. Aber auch bei einem Elternabend am Mittwoch waren die kleinen Forscher Thema. „Wir sind ein Familienzentrum. Also beziehen wir auch die Eltern mit ein.“ ▪ acn

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare