Balver „Hüttenzauber“ kommt gut an

Rolf Biggemann ist mit dem Verlauf des ersten Balver „Hüttenzaubers“ sehr zufrieden.

BALVE ▪ „Diese Einstimmung auf den Balver Weihnachtsmarkt wird auf jeden Fall wiederholt“, fasst Rolf Biggemann, Vorsitzender des Balver Fachhandels, die ersten beiden Stunden „Hüttenzauber“ auf dem Volksbank-Parkplatz zusammen. Ab 16.15 Uhr kamen die ersten Besucher zur Glühweinprobe.

Von Julius Kolossa

Ausgezeichnet schmeckte ihnen dazu eine Bratwurst, Currywurst oder die von der Jugend der SG Balve-Garbeck angebotene Gulaschsuppe. „Der Erlös ist für den Bau unseres Jugendheims bestimmt“, erklärte die Aktiven. Im Laufe des Abends war ein ständiger Besucher-Zuwachs zu verzeichnen, schließlich waren viele gespannt auf den „Hüttenzauber“, der erstmals den Auftakt zum Weihnachtsmarkt bildete. Zu Beginn spielte die Bläsergruppe des Musikvereins Balve weihnachtliche Lieder.

Exklusiv wurden die ersten „Mammutstarken Mützen“ vorgestellt. Zur Farbgestaltung in Blau und Weiß und deren Gewichtung meinte Daniel Pütz: „Das sind die Balver Farben. Mit Fußball haben die in diesem Fall nichts zu tun.“ Pütz hat die kleidsame Kopfbedeckung entworfen und bot diese erstmals an seinem Stand an.

Es ließ sind aushalten auf dem Parkplatzgelände, das mit Rindenmulch bedeckt war. Und weil ein Großteil der Buden schon geöffnet war, kam sehr schnell vorweihnachtliche Atmosphäre auf, zu der natürlich Gespräche und Glühwein gehörten. Ergänzend dazu hatten die Imker erwärmenden Likör im Angebot.

Gut gefüllt war die „Nikolausklause“, der zentrale Anlaufpunkt für Punsch, erwärmten Wein mit und ohne Alkohol und auch Kakao mit oder ohne Sahne.

Rolf Biggemann: „Ich bin überrascht .“ Mit einer so großen Resonanz hatte er nicht gerechnet. Viel Lob gab es für die Entscheidung, die Buden, die schon am Samstag für den Weihnachtsmarkt aufgestellt wurden, dann auch schon zum „Hüttenzauber“ zu öffnen. Sehenswert war dabei auch das von Andreas Stüeken aufgenommene „Skiberg-Panorama“, das er in verschiedenen Größen zur Verfügung stellt.

Es wurde angeregt diskutiert in der „Nikolausklause“ und an den Stehtischen davor. So einen Abend gibt es nur einmal – in der Hönnestadt jedenfalls war diese erste Vorveranstaltung zum Weihnachtsmarkt ein voller Erfolg. Rolf Biggemann betonte: „Darauf können wir aufbauen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare