Exorzismus ist Thema im Balver Kolpingforum

Dämonenaustreibung durch Jesus Christus – Fastentuch im Gurker Dom aus dem Jahre 1458, geschaffen von Meister Konrad von Friesach.

BALVE ▪ Der Papst will sich angeblich stärker mit dem Thema Exorzismus befassen. Laut dem katholischen Online-Nachrichtendienst „Petrus“ arbeitet Benedikt XVI. an einem Dokument, um die Bischöfe in allen Diözesen zum Einsatz von Exorzisten zu bewegen, die Teufelsaustreibungen aus Menschen, Tieren, Orten oder Dingen praktizieren sollen.

Pressemeldungen wie diese haben für Irritationen gesorgt. Jetzt nimmt sich das Balver Kolpingforum des Themas an. Am Montag, 12. April, wird Uta Bange vom Sekten-Info NRW ab 20 Uhr im Katholischen Jugendheim über das Thema Exorzismus sprechen. Sie war wissenschaftliche Mitarbeiterin und Beraterin des Projektes „Beratung und Therapie von Menschen mit außergewöhnlichen Erfahrungen“ beim Sekten-Info.

Hier können Sie ein Video zum Thema Exorzismus anschauen!

Der Sekten-Info stellt einen Anstieg der Beratungsanfragen von Menschen (mehr Frauen als Männer) fest, die sich von dämonischen Kräften belästigt fühlen. Die katholische Kirche reagiert ebenfalls auf zunehmende Bedürfnisse der Gläubigen nach Befreiung vom Bösen. So bietet die Päpstliche Universität Regina Apostolorum in Rom einen Kursus zum Umgang mit dem Exorzismus an.

In Deutschland waren die Bischöfe seit dem Tod einer 23-jährigen Studentin bei einer exorzistischen Sitzung im Juli 1976 sehr zurückhaltend gegenüber einer Exorzismus-Praxis. Bis heute gibt es keine offizielle deutsche Übersetzung des neuen „Großen Exorzismus“ von 1999. ▪ vg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare