Investitionen in Strukturmaßnahmen

Balve erhält Bundesmittel für Schulen

+
Landtagsabgeordneter Marco Voge hat frohe Kunde für die Stadt Balve.

Balve - Gemäß einer Pressemitteilung des heimischen Landtagsabgeordneten Marco Voge erhält die Stadt Balve stolze 335 338 Euro für die Modernisierung beziehungsweise Sanierung von Schulgebäuden. Das Geld stamme aus dem Kommunalinvestitionsprogramm. Die Stadt solle das Geld „schnell“ erhalten, stellt Voge weiterhin in Aussicht.

Die Mittel kommen vom Bund, der insgesamt 3,5 Milliarden Euro für die Schulinfrastruktur zur Verfügung stellt. 1,12 Milliarden Euro davon erhält das Land Nordrhein-Westfalen. Ziel ist die Förderung von Investitionen in finanzschwachen Kommunen.

Auf Nachfrage im Rathaus wurde die Summe von 335 338 Euro bestätigt. Die Mittel könnten nun bis 2022 abgerufen werden für Investitionen, die mindestens 40 000 Euro kosteten. Für welche Maßnahmen die Stadt die bereitgestellte Summe aufwenden wolle, sei indes noch nicht entschieden, teilte die Verwaltung mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.