1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Balve

Es geht weiter: Förderverein der Grundschule Balve findet neuen Vorstand

Erstellt:

Von: Julius Kolossa

Kommentare

Neu im Vorstand des Fördervereins der Balver Grundschule: (von links) Daniel Kusmierczyk, Sven Schulte und Ingo Levermann.
Neu im Vorstand des Fördervereins der Balver Grundschule: (von links) Daniel Kusmierczyk, Sven Schulte und Ingo Levermann. © Kolossa, Julius

Beifall von den anwesenden Mitgliedern gab es am Montagabend für den neuen Vorstand des Fördervereins der Balver Grundschule St. Johannes.

„Es gibt frischen Wind im Verein und vor allem: Dieser Verein hat eine Zukunft“, betonte Dr. Torsten Klein, der sein Amt als Vorsitzender während der Jahreshauptversammlung auf eigenen Wunsch zur Verfügung stellte.

Auch der 2. Vorsitzende Jörg Platte und Schriftführer Karsten Hauck machten nicht mehr weiter. Dafür stellten sich spontan die Neumitglieder Sven Schulte als Vorsitzender, Ingo Levermann als 2. Vorsitzender und Daniel Kusmierczyk als Schriftführer zur Wahl. Weiterhin im Amt bleibt Kassenwart Thomas Scholz. „Es gehört dazu, sich für die Kinder zu arrangieren“, sagte Ingo Levermann zu seiner Motivation. So sehen es auch die beiden anderen neuen Vorstandsmitglieder.

Unterstützung durch die Vorgänger

Erfahrung mit der vor ihnen liegenden Arbeit haben sie noch nicht, können sich aber auf die Unterstützung ihrer Vorgänger verlassen, die ihnen für eine Einarbeitungszeit zur Verfügung stehen werden. „Jetzt gilt es zunächst einmal anzukommen“, stellte der neue Vorsitzende Sven Schulte fest. Sein Ziel, und damit des Vorstands, der sich als Team sieht: „Wir wollen an die gute Arbeit unserer Vorgänger anknüpfen, und neue Mitglieder gewinnen.“

Damit wies Schulte auf ein Thema hin, das auch schon die Vorstände der vergangenen Jahre beschäftigte. Denn Aktionen zur Mitgliederwerbung hatte es einige gegeben. Wirklich erfolgreich waren diese jedoch allesamt nicht. Aktuell gehören dem Förderverein 92 Mitglieder an. Sieben Austritten in den vergangenen Monaten standen nur zwei Eintritte gegenüber. Und diese kamen aus den Reihen der Familien der Erstklässler. Dazu sagte Dr. Torsten Klein, der zum letzten Mal als Vorsitzender die Jahreshauptversammlung leitete: „Von 36 Eltern der Erstklässler traten nur zwei in unseren Förderverein ein.“ Und dies trotz einer Werbeaktion zu Beginn des Schuljahres. Jeder Schüler hatte ein Radiergummi bekommen, dazu gab es für die Eltern Infomaterial über den Förderverein.

„Wir bewegen was“, fasste Dr. Klein zusammen, was im vergangenen Jahr im Gesamtwert von 6000 Euro angeschafft wurde: sechs Fahrzeuge für den Pausenhof, Tischtennisschläger und Bälle. Der Förderverein finanzierte den Trixitt-Parcours mit vielen Bewegungs- und Spielelementen als Ersatz der klassischen Bundesjugendspiele, Aktionen mit dem Naturschutzzentrum Arche Noah in Menden und Lesefit-Einheiten. Birgit Heckmann, Rektorin der Grundschule, sagte am Montagabend zufrieden: „Es wurde alles umgesetzt, was wir uns gewünscht hatten.“

22.000 Euro für die Grundschule in sieben Jahren

Kassenwart Thomas Scholz hatte ausgerechnet, dass in den vergangenen sieben Jahren 22 000 Euro für die Grundschule zur Verfügung gestellt wurden. „Dieses Geld hätte unsere Schule sonst nicht“, betonte Heckmann. Denn die Grundschule steht in der Trägerschaft der Stadt Balve, darf daher keine eigenen Einnahmen aus Veranstaltungen wie Waffelbacken oder Weihnachtsmarkt erzielen. Nur der Förderverein darf in diesem Sinne tätig werden. „Ohne diesen Verein hätten wir keine Zuwendungen mehr.“

Dann wäre auch das nächste Zirkusprojekt nicht mehr möglich. Vor der Corona-Pandemie gab es im Vier-Jahres-Rhythmus noch Zirkus für alle Klassen der Grundschule. Im nächsten Jahr soll es wieder so sein. Birgit Heckmann: „Wir wollen gerne wieder dieses Projekt für unsere Kinder zur Stärkung ihres Selbstvertrauens und Selbstwertgefühls anbieten, wenn sich die Möglichkeiten dafür ergeben.“ Dafür steht Heckmann dann der schuleigene Förderverein zur Seite. Denn der neue Vorsitzende Sven Schulte versprach: „Ja, es soll im Sinne unserer Schulkinder weitergehen.“

Auch interessant

Kommentare