Erster Parkinson-Gesprächskreis des Malteser Hilfsdienstes

+
Zwölf Teilnehmer waren bei der Auftaktveranstaltung des Parkinson-Gesprächskreises. Mehr als erhofft, denn ursprünglich lagen nur vier Anmeldungen vor. Die nächsten Termine sind vorerst bis Juni geplant.

Balve - „Warum bin ich jetzt hier, und nicht zu Hause auf meinem Sofa?“ – über diese Frage wurde am Samstag bei der Auftaktveranstaltung des Parkinson-Gesprächskreises nicht lange diskutiert.

Vielmehr war es für die zwölf Teilnehmer, Betroffene und auch Angehörige, eine willkommene Gelegenheit, sich über diese Krankheit auszutauschen. „Endlich gibt es so ein Forum auch in unserer Region“, sagten die Teilnehmer, und sorgten damit für ein zufriedenes Lächeln auf dem Gesicht von Claudia Kaluza. 

Die selbst an Parkinson Erkrankte hat die Idee innerhalb des Malteser-Hilfsdienstes Balve (MHD), in dem sie den Besuchs- und Begleitdienst leitet, entwickelt. Vier Anmeldungen lagen vor, „aber schon mit zwei oder drei Teilnehmern wären wir zufrieden gewesen“, sagte sie. 

Das Interesse scheint groß

Dass dann zwölf Frauen und Männer aus Balve, Menden, Werdohl und Neuenrade in die Malteser-Unterkunft gekommen sind, überraschte sie – und zeige, dass das Interesse an dieser Form des Austausches groß ist. 

Dieses Fazit zogen auch Ilona Schäfer, Diözesanreferentin für Soziales Ehrenamt beim Malteser Hilfsdienst, und Markus Ickler, Stadtbeauftragter. „Wir sind bisher noch ein weißer Fleck auf der Landkarte gewesen“, fügte Ickler hinzu. „Die Malteser aus Balve stellen für den Gesprächskreis die Räume bereit.“ 

Gespräche in lockerer Atmosphäre 

Zum Auftakt gab es Kaffee und Kuchen, so dass die Teilnehmer schnell ins Gespräch über sich und ihre Krankheit kamen. Und genau so sollte es sein, wie Claudia Kaluza vorab verriet: „Mit Parkinson fühlt man sich alleine – ist es aber nicht, denn es gibt viele Menschen, die davon betroffen sind. Und diese möchte ich mit diesem Gesprächskreis erreichen.“ 

In ungezwungener Atmosphäre soll jedem Erkrankten die Möglichkeit gegeben werden, sich auszutauschen. Die weiteren Treffen finden an jedem zweiten Freitag im Monat, jeweils von 15.30 bis 17.30 Uhr in der Balver Malteser Unterkunft am Dechant-Löcker-Weg statt. 

Termine wurden vorerst für das erste Halbjahr festgelegt: 10. März, 21. April, 12. Mai, und 9. Juni. Jeder kann teilnehmen, jeder darf sich auf Diskretion verlassen. „Und Platz haben wir auch genug“, sagte Markus Ickler, der vielen Menschen mit diesem Gesprächskreis ein neues Hilfsangebot machen will.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare