Erste Leseprobe für Schauspielbegeisterte

+
Der Regisseur des Krippenspiels, Werner Traud, wird bei der Leseprobe für „Ronja Räubertochter“ am kommenden Montag anwesend sein und im Anschluss die Rollen für die „Lebende Krippe“ vergeben, die auf dem Balver Weihnachtsmarkt mehrmals aufgeführt wird.

BALVE ▪ Kaum ist nach den erfolgreichen Aufführungen des Erwachsenenstücks „Alles verkehrt“ der letzte Vorhang in der Balver Höhle gefallen, beginnen schon die Proben für das Märchen „Ronja Räubertochter“, das der Festspielverein vom 7. Mai bis zum 12. Juni 2011 im Balver Felsendom präsentiert.

Eine derart große Produktion bedarf einer intensiven Vorbereitung. So laden die Vorstandsmitglieder und der Regisseur Tobias Brömme das Ensemble sowie weitere Interessierte, die gerne schauspielern möchten, für Montag, 25. Oktober, um 18 Uhr zum ersten Treffen in das Foyer der Realschule ein. Dort wird Tobias Brömme das Stück und sein Konzept vorstellen bevor eine erste Leseprobe durchgeführt wird. Zudem hat der Regisseur bereits einen Probenplan erstellt, den er an die Akteure aushändigen wird. Bis Ende November wird das Stück bei den Proben jeweils gelesen, bevor Tobias Brömme die Rollen vergeben und am 29. November die erste szenische Probe erfolgen wird.

Neben „neuen“ und „alten“ Schauspielinteressierten sind zu diesem ersten Treffen auch jene eingeladen, die in den Bereichen Bühnenbau, Technik, Kostüme, Maske und Restauration mitwirken möchten. Jeder Helfer ist im Kreis der Festspiele Willkommen.

Ebenfalls wird an diesem Abend der Regisseur des Krippenspiels, Werner Traud, anwesend sein. Er möchte im Anschluss an die Leseprobe die Rollen für die „Lebende Krippe“, die am 5. Dezember im Rahmen des Balver Weihnachtsmarktes mehrmals aufgeführt wird, besetzen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare