Erschließung ab Sommer

+
Der Erschließungs- und Bebauungszeitplan für das Gewerbegebiet Braukessiepen wird trotz der Probeschürfungen eingehalten. ▪

GARBECK ▪ Im Hochsommer soll mit der Erschließung des Garbecker Gewerbegebietes Braukessiepen begonnen werden, teilte Bürgermeister Hubertus Mühling am Freitag mit. Zum Jahresende, so sieht es der aktuelle Zeitplan vor, kann bereits mit den ersten Bebauungen der Industrie- und Gewerbeflächen begonnen werden.

Etwa 50 000 Quadratmeter stehen für Unternehmen zur Verfügung. „Es gibt ein großes Interesse für dieses Gebiet. Das hat uns positiv überrascht. Es scheint zu passen und zum richtigen Zeitpunkt zu kommen“, sagte Mühling.

Für den Straßenbau wird die Stadt etwa 450 000 Euro in den Haushalt einstellen, der im März noch verabschiedet werden soll. Hinzu kommt, dass die Aufsichtsbehörde der Verwaltung die Auflage erteilt hat, den Höveringhauser Bach zu renaturieren. Dafür wurden Fördermittel beim Land beantragt. Die Stadt kann mit einer Bezuschussung von etwa 80 Prozent rechnen, berichtete Mühling.

Im kommenden Monat wird der Stadtrat die ersten Vorverträge und Entwürfe in Augenschein nehmen, beschreibt Mühling die weitere Vorgehensweise. Der Erschließungs- und Bebauungszeitplan werde trotz der Probeschürfungen eingehalten. In der Vergangenheit waren an Ort und Stelle Tonscherben gefunden worden. Ob es im Bereich Braukessiepen vor vielen Jahren einmal eine Siedlung gegeben hat, sollen archäologische Untersuchungen ans Licht bringen. „Der Mutterboden wird abgeschoben. Eventuelle Funde werden dokumentiert und gesichert, damit die Fläche frei gegeben werden kann“, versprach Mühling. Die archäologische Untersuchung wird vom Amt für Bodendenkmalpflege durchgeführt. ▪ sr

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare