SG Balve/Garbeck macht ihre Plätze herzsicher

+
Thomas Wehr, Volker Griese und Christoph Tyralla präsentieren einen der neuen Defibrillatoren.

Garbeck -   Die SG Balve/Garbeck hat ihre Sportplätze herzsicher gemacht. Dafür wurden für den Sportplatz Am Holloh in Garbeck die Volksbank im Märkischen Kreis und für den Sportplatz Am Krumpaul die Firma ASF Schmoll GmbH als Sponsoren gewonnen.

Am Holloh nahm am Mittwoch Volker Griese, zweiter Vereinsvorsitzender, von den Volksbank-Vertretern Christoph Tyralla und Thomas Wehr einen Automatisierten Externen Defibrillator (AED) in Empfang.

Sensibilisiert für die Thematik wurden die Verantwortlichen SG Balve/Garbeck durch den Zwischenfall bei einem Trainingsspiel der Alten Herren am 7. März. Weil ein Spieler einen Herzinfarkt erlitt und nur ganz knapp überlebte, will die Sportgemeinschaft für weitere dieser Notfälle gerüstet sein. Griese: „Wir haben nach Möglichkeiten der Finanzierung gesucht und bedanken uns bei den Spendern.“

In Garbeck soll der AED im Sporthaus, in Balve im gerade neu entstehenden Vereinsheim aufgehängt werden. „Sie geben uns ein Stück Sicherheit“, so Griese, der mit weiteren Übungsleitern und Betreuern in die Bedienung eingewiesen wird. Ein AED kostet etwa 1400 Euro. Sowohl in Garbeck, als auch in Balve sind die Geräte auch für den Einsatz bei Kindern geeignet.

Dem 55-jährigen Alt-Herren-Spieler geht es nach mehrwöchigem Krankenhausaufenthalt inzwischen übrigens wieder den Umständen entsprechend gut. Er absolviert jetzt noch eine Reha-Maßnahme und hofft darauf, dass er irgendwann sogar auf den Sportplatz zurück kehren kann, berichtete Griese.

Von Julius Kolossa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.