Erfolg mit eigenen Augen sehen

Hermann Krekeler und Willi Allefeld helfen bei der Einrichtung eines Schlachthauses und einer Metzgerei.

BALVE ▪ Die Mitglieder der Rumänienhilfe Balve können auf eine Erfolgsgeschichte zurückblicken, wenn sie in diesem Jahr das 20-jährige Bestehen feiern. Diesen „Geburtstag“ und das Jubiläum der Kolpingsfamilie Balve, der die Rumänienhilfe angeschlossen ist, möchten die Aktiven zum Anlass nehmen, den Balvern die zahlreichen Hilfsprojekte vor Ort zu zeigen: Vom 15. bis zum 19. Mai haben Interessierte die Gelegenheit, an einer Flugreise teilzunehmen und die Stadt Ciacova und deren Einwohner kennen zu lernen.

Willi Allefeld und Hermann Krekeler, Gründungsmitglieder der Rumänienhilfe, organisieren die Fahrt, an der maximal 20 Personen teilnehmen können. Der Reisepreis werde sich auf rund 250 Euro – inklusive Halbpension und Übernachtung – belaufen. Wer mitfahren möchte, muss sich schriftlich und verbindlich bis zum 15. Januar anmelden. Dann wird eine Anzahlung in Höhe von 170 Euro fällig, da die Organisatoren den Flug laut Einladung frühzeitig buchen wollen, um die Tickets möglichst günstig zu bekommen.

Die Reisenden werden dann am 15. Mai von Dortmund nach Timisoara fliegen. Von dort aus geht es mit dem Bus weiter nach Ciacova. „Dort werden wir im Caritashaus wohnen“, berichtet Hermann Krekeler im Gespräch mit unserer Zeitung. Krekeler, der bereits 13 Mal in Rumänien war und dort tatkräftig geholfen hat, freut sich auf das Wiedersehen mit vielen Freunden: „Zum letzten Mal war ich 2008 dort.“ Er erinnert sich noch genau an die Anfänge der Rumänienhilfe. „1992 haben wir mit Lebensmittel- und Kleiderspenden begonnen, die Caritas in Ciacova zu unterstützen.“ Doch schon im Jahr nach der Gründung starteten die Balver Hilfsprojekte vor Ort. „Die Hilfe zur Selbsthilfe steht und stand dabei immer im Vordergrund,“ betont Krekeler. Die Hönnestädter halfen zunächst dabei, die Wasserversorgung in Ciacova zu verbessern. Sie standen den Rumänen beim Ausbau des Caritashauses, einer Schreinerei und einer Schlosserei mit Rat und Tat zur Seite. Gemeinsam wurde ein Altenheim mit Nutzgarten und ein Waisenhaus errichtet.

Um die Grundversorgung der Menschen in Ciacova zu sichern, unterstützen die Mitglieder der Rumänienhilfe sie beim Aufbau einer Bäckerei, einer Metzgerei und eines Schlachthauses. „Dabei hat uns der Balver Metzgermeister Franz Jedowski maßgeblich unterstützt“, erinnert sich Krekeler. Damals seien Maschinen in einer Werdohler Metzgerei ab- und später in Cicova wieder aufgebaut worden. „Außerdem waren zwei Rumänen in Balve bei Jedowski, um dort die Grundlagen des Fleischerhandwerks zu erlernen“, erzählt Hermann Krekeler.

Zur Finanzierung der Hilfsprojekte, organisierten die Balver unter anderem Jahr für Jahr das Weinfest in der Hönnestadt.

Schon jetzt freut sich Krekeler darauf, den Mitreisenden im Mai die Ergebnisse der langjährigen Hilfe präsentieren zu können. Darüberhinaus haben die Teilnehmer die Möglichkeit, an Bus-Ausflügen nach Timisoara, in die Karparten und an die Donau teilzunehmen.

Weitere Informationen zur Rumänien-Reise erhalten Interessierte bei Hermann Krekeler, Telefon 0 23 75 / 20 31 64, und Willi Allefeld, Telefon 24 88.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare