Abschied mit viel Gefühl 

Balve - „In den sechs Jahren seid Ihr für mich alle zu einer Familie geworden“, sagte Mira Severin, stellvertretende Schülersprecherin, am Freitag zu ihren ehemaligen Mitschülern. Denn es war der Tag der Entlassfeier von diesmal zwei Abschlussklassen mit 56 Schülern. 

Und das bedeutete: „Die Paukerei für Tests und Arbeiten liegen hinter uns.“ Jetzt gelte es, Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen. „Die Reise hat jetzt erst begonnen“, sagte sie dazu. Mira Severin dankte im Namen aller Schüler den Lehrern für ihre Geduld, denn manchmal seien die Klassen „nervig und sehr anstrengend gewesen.“ Sie hatte noch einiges zu sagen an diesem großen Tag, an dem sich die Wege der Klassenkameraden (48 Prozent haben die Qualifikation für die gymnasiale Oberstufe geschafft, 43 Prozent der Schüler beginnen eine Ausbildung) trennen werden. Doch dann kamen ihr die Tränen, und sie musste ihre Rede abbrechen. Dafür bekam sie ehrlichen Beifall in der voll besetzten Aula. So war es auch, als Ursula Korbella als Klassenlehrerin auf die Bühne ging, um die Zeugnisse zu verteilen. Auch für sie bedeutete es ein Abschied. Nach 42 Jahren beendet sie aus gesundheitlichen Gründen ihre Lehrerlaufbahn. Zum letzten Mal gab sie Abschlusszeugnisse aus, nachdem sich ihre 10a vorher von ihr in einer kleinen Feierstunde von ihr verabschiedet hatte. 

Es war eine emotionale Abschlussfeier, in der den Zehntklässlern von den Rednern mit auf den Weg gegeben wurde, stolz auf das Erreichte zu sein. Markus Busche, Schulpflegschaftsvorsitzender: „Das ist nicht selbstverständlich.“ Die Schüler sollten auch künftig immer ein Ziel vor Augen haben. „Seht Probleme als Herausforderungen“, sagte Busche, der vor 33 Jahren seinen Abschluss an dieser Schule gemacht hatte. Dafür sah Martin Skiba, Fördervereinsvorsitzender, die Jugendlichen bestens gerüstet, seien sie doch nach sechs Jahren harter Arbeit „starke Schüler, die ihren Weg machen werden.“ Alexander Schulte, stellvertretender Bürgermeister, erinnerte an einen Wendepunkt, seien die Realschüler doch fit für die Zukunft gemacht worden, in der es gelte, „Segel richtig zu setzen, um Flauten zu überwinden und das Ziel zu erreichen.“ 

Viele Worte wurden gewechselt an diesem Tag, an dem 56 heranwachsende Mädchen und Jungen die Hauptrollen spielten. Ihnen gab ihre Schulleiterin Nina Fröhling bildhaft ein „Navi“ mit auf den Weg, das sie auf ihr Lebensziel einstellen sollen. „Traut Euch aber auch, Träume zu haben und diese zu verwirklichen.“, Musik gab es auch: Sieben Sechst- und Neuntklässler verschönerten den Ehemaligen den Tag mit Musik. Unter der Leitung von Thomas Frerich hatten die Schüler als Band lange für diesen Anlass geprobt. Nach dem offiziellen Teil stand für die Absolventen schließlich in der Mellener Schützenhalle Feiern auf dem Programm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare