Ehemaliger Haltepunkt soll aufgehübscht werden

Eisenbahnfreunde Hönnetal: Viel Arbeit in Klusenstein

Der ehemalige Bahnhaltepunkt Klusenstein.
+
Der ehemalige Bahnhaltepunkt Klusenstein.

Der Haltepunkt Klusenstein an der Strecke der Hönnetalbahn kommt nach Binolen – nur viel schöner als im jetzigen unansehnlichen, weil ungepflegten Zustand.

„Und er schrumpft auf den Maßstab 1:87 zusammen“, sagt Johannes Schmoll, Pressesprecher der Eisenbahnfreunde Hönnetal.

Denn in diesem Format passt „Klusenstein“ zur Modellbahnanlage im Güterschuppen des Vereins in Binolen. Seit November steht die Anlage dort, der Öffentlichkeit darf sie pandemiebedingt seitdem jedoch nicht zugänglich gemacht werden. „Wir hatten uns im vergangenen Jahr darauf gefreut, den Familien wieder zur Weihnachtszeit damit eine Freude zu machen“, so Johannes Schmoll. „Dann wollten wir unseren Schuppen zu Ostern öffnen – jetzt hat sich die Öffnung leider auf unbestimmte Zeit verschoben“, so Schmoll.

Alfons Blumenkamp baut an der Anlage

Dass die insgesamt etwa 50 Meter lange Modelleisenbahnanlage im H0-Format nach wie vor aufgebaut bleibt, erfreut besonders Alfons Blumenkamp. Der 73-jährige gelernte Modellschreiner war einer der Mitbegründer der Modellbahngruppe, die die Eisenbahnfreunde 1988 ins Leben riefen. Seitdem gestaltet der Hobbymodellbauer die Landschaft der Anlage im Stil der 1960er-Jahre mit großer Begeisterung mit Gleichgesinnten.

37 der insgesamt 47 Einzelteile, aus denen die Modellbahnanlage entsteht, wenn sie in voller Größe aufgebaut wird, hat Blumenkamp entworfen. „Jetzt macht er sich an den Haltepunkt unterhalb der Burg Klusenstein“, so Johannes Schmoll. Mit diesem verbindet die Eisenbahnfreunde auch eine längere Geschichte. Denn 1988 haben sie auf eigenen Kosten ein neues Schild dort angebracht, setzten sich seitdem auch für die Offenhaltung des Haltepunktes durch die Deutschen Bahn ein. Doch dies änderte letztendlich nichts daran, dass „Klusenstein“ im Jahr 2002 endgültig vom Fahrplan genommen wurde.

Frisch saniertes Schild wird angebracht

Und während Alfons Blumenkamp sich daran macht, diesen Haltepunkt im kleinen Format neu zu gestalten, wollen die Eisenbahnfreunde vor Ort eine komplette Sanierung vornehmen, und auch das frisch sanierte Schild wieder anbringen. Dieses verwitterte lange Zeit, dann war es plötzlich von unbekannter Hand abmontiert worden, und tauchte ebenso plötzlich wieder auf. All dies weiß der Eisenbahnfreunde-Pressesprecher zu erzählen. „In Klusenstein wird unser nächster Arbeitseinsatz stattfinden.“

Der ehemalige Bahnhaltepunkt Klusenstein bei der zwischenzeitlichen Wiedereröffnung 1988. Das Schild soll bald wieder montiert werden.

Und weil auch ein enger Kontakt mit dem Naturhistorischen Verein Hönnetal besteht, sollen sich auch dessen Mitglieder dieser Aktion anschließen, zu der auch die Instandsetzung der Wanderwege gehört. „All dies aber erst, wenn es coronabedingt wieder möglich ist“, komme es laut Schmoll jetzt nicht auf jede Woche an.

Bis Mitte Mai keine Termine

Die im Lockdown verordnete Ruhe bekommen auch die Eisenbahnfreunde zu spüren. Alle bis Mitte Mai geplanten Termine und Veranstaltungen wurden abgesagt oder verschoben. Ab dann werde auf die neuen Regelungen seitens der Politik reagiert. Wann die Modellbahnausstellung nachgeholt werden kann, soll eventuell auch im nächsten Monat entschieden werden. „Unsere Jahreshauptversammlung haben wir auf den 20. August, 19.30 Uhr, verschoben“, so Johannes Schmoll. „Wir sind mit dem Termin in den Sommer und die Zeit nach den Ferien gewechselt, in der Hoffnung dass dann eine Versammlung möglich ist.“ In diesem Jahr sei außerdem, soweit möglich, ein Sommerfest geplant.

„Unser Fokus liegt jetzt auf das Jahr 2022, in dem das 110-jährige Bestehen der Hönnetalbahn gefeiert wird. Wir beginnen frühzeitig mit den Planungen“, sagt Schmoll abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare