MGV Cäcilia Eisborn löst sich nicht auf

+
Notenwart Alois Grothe (rechts) bedankte sich bei Franz Spenger für 100 Prozent Probenbeteiligung.

EISBORN - „Wir machen weiter“, stellten die Miglieder des MGV Cäcilia Eisborn am Ende ihrer Jahreshauptversammlung erleichtert fest. „Mit zwölf Sängern sind wir nicht mehr sangesfähig – bleiben aber weiterhin Mitglied im Kreischorverband“, sagte der alte und neue Vorsitzende Theo Peters. Einer Auflösung des 1905 gegründeten Chores, über die es im Vorfeld Gerüchte gab, wurde der Weg nicht geebnet.

Von Julius Kolossa

Trotzdem beschrieb der Vorsitzende den weiteren Weg mit den Worten „Wir müssen uns neu ausrichten.“ Dazu gehört, so lange wie möglich die Kooperation mit dem MGV Harmonie Müschede aufrecht zu erhalten, dem zurzeit noch 14 Sänger angehören.

Der MGV Eisborn arbeitet bereits seit drei Jahren mit den Müschedern zusammen. Über das Thema „Neuausrichtung“ des Eisborner Chores wurden am Samstag keine weiteren konkreten Angaben gemacht. Theo Peters, der Vorstand und alle Sänger wollen diese neue Herausforderung in den nächsten Wochen angehen.

Zur Aufbesserung der Kassenlage soll neben Papiersammlungen auch die Maifeier vor und in der Schützenhalle dienen. Alle weiteren Auftritte für dieses Jahr hat der MGV abgesagt, sodass er auch die Einladungen aus Volkringhausen und Affeln nicht annehmen kann.

Chorleiter bleibt weiterhin Frank Schröder, der mit den Eisborner Sängern in 2013 noch zehn Auftritte absolviert hat, darunter interne und solche mit den Müschedern zusammen.

Erfreulich war eine gute Probenbeteiligung, für die Franz Sprenger ein Geschenk erhielt: Er war bei jeder Probe dabei. Keine Veränderungen gab es im Vorstand, denn neben Theo Peters wurden auch Notenwart Alois Grothe, Schriftführer Albert Spiekermann und der Beisitzer Martin Danne wiedergewählt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare