SGV Eisborn löst sich auf:

Hubert Peters leitete die Versammlung.

Eisborn -  Dem Heimatverein Eisborn/Asbeck wird das Vereinsheim der SGV-Abteilung aus Eisborn übertragen – diese Entscheidung fiel am Freitag ebenso einstimmig wie jene, die SGV-Abteilung aus Eisborn aufzulösen. Die rechtmäßige Abwicklung wird ab sofort von den Liquidatoren Andreas Kleinkes und Stefan Spiekermann übernommen. An diese kann sich auch jeder wegen der Kündigung der Mitgliedschaft wenden.

Groß war das Interesse der noch verbliebenden 20 Mitglieder offenbar nicht. Denn an der außerordentlichen Hauptversammlung nahmen nur sechs von ihnen teil, dazu fanden sich zwei Gäste ein, darunter der SGV-Bezirksvorsitzende Manfred Kettler.

Geleitet wurde die Versammlung vom kommissarischen Vorsitzenden Hubert Peters, der die Übertragung des Vereinsheims an den Heimatverein als „für uns saubere Lösung“ bezeichnete. So schnell wie möglich sollen nun Schlüssel und Geschäftsunterlagen an den neuen Eigentümer übergehen; mit dem der Kirchenvorstand, der das Grundstück besitzt, auch einen neuen Pachtvertrag schließe.

Der SGV behielt sich vor, nach Absprache dort noch Versammlungen abhalten zu können. Zwar ist diese Abteilung nun aufgelöst worden, rechtmäßig aber wird sie noch ein Jahr weiter bestehen. Die Liquidatoren werden mit Notar Watermann den Vorgang in die Wege leiten. Bis zum Schluss sind Andreas Kleinkes und Stefan Spiekermann mit allen Rechten und Pflichten des Vorstands ausgestattet, auch um Ansprüche von Gläubigern zu erfüllen.

Nach 18 Minuten war mit der Abstimmung über Tagesordnungspunkt fünf, die Beschlussfassung über die Auflösung, die selbige besiegelt, nach 55 Minuten die Versammlung beendet. Damit endete auch die wechselvolle Geschichte der SGV-Abteilung, die 1926 gegründet wurde.

1963 fand eine Ruhephase statt, in der alle Aktivitäten brach lagen. Erst ab 1991, so Hubert Peters, kam wieder Leben in die Wanderabteilung. Im Jahr 2000 fanden Planungen zum Bau des Wanderheims statt; 2001 wurde es überwiegend in Eigeninitiative gebaut und 2002 eröffnet. Der dafür aufgenommene Kredit in Höhe von 30 000 Euro werde im nächsten Jahr abgelöst.

„Es besteht kein Interesse mehr“, begründete Peters den Entschluss, den SGV in diesem Dorf aufzulösen. „In Eisborn gibt es einfach zu viele Vereine“, meint er. Die Aktivitäten des SGV ruhten bereits seit der Jahreshauptversammlung 2012. Jetzt kann beziehungsweise muss sich jeder Eisborner Wanderfreund auf die Suche nach einer neuen Heimat machen.

Von Julius Kolossa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare