Eisborn bereitet sich für die 775-Jahr-Feier vor

+
Marie-Theres Schulte, Sandra Winkler und Bettina Lüecke (von links) stellten die Schokotaler mit Dorfwappen vor. ▪

EISBORN ▪ „Ich freue mich, dass kreative Ideen in Eisborn in das Dorfjubiläum einfließen“, begrüßte Landrat Thomas Gemke die 50 Teilnehmer des Dorfabends am Donnerstag. Eingeladen hatte die Dorfgemeinschaft, um den Ablauf und die Beteiligungen der Vereine vorzustellen. Ortsvorsteher Martin Danne ist Initiator der am 23. Juni stattfindenden 775-Jahr-Feier des Bergdorfes, Thomas Gemke der Schirmherr.

Dass viele Eisborner sich bereit erklären, Verantwortung zu übernehmen, zeigte sich im Verlauf der zweistündigen Veranstaltung. Bettina Lüecke, Dorfgemeinschafts-Vorstand, stellte dabei auch die eigens kreierten Schokoladentaler mit dem Dorfwappen sowie die Dorf-T-Shirts vor, die für Erwachsene 15 Euro und für Kinder zehn Euro kosten. Erhältlich sind alle Artikel beim Vorstand.

Dieser hat den Ablauf des Jubiläums erarbeitet, das am Samstag, 22. Juni, um 16 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst auf dem Reitplatz beginnt. Um 17 Uhr findet die Eröffnung statt, um 18 Uhr die Uraufführung des Historienspiels. 47 Frauen, Männer und Kinder wirken mit, erläuterte Christian Dornsiepen. Weitere Aufführungen sind am Sonntag um 11 Uhr und um 17.30 Uhr. Die Zuschauer können sich auf ein aktionsreiches 45-minütiges Geschehen mit Kampfszenen, Feuer und Pyrotechnik freuen.

Am Sonntag, 23. Juni, beginnt das Festgeschehen um 10 Uhr. Viele Stände und Vereinsaktivitäten im Dorf sorgen für Unterhaltung, darunter auch das Musical „Die 7 Jungfrauen“, das vom Frauenchor um 13 und 15.30 Uhr in der Schützenhalle aufgeführt wird. „Wir suchen noch Statisten“, so die Vorsitzende Ursula Pampuch. Anmeldungen nimmt Chorleiter Heinz-Dieter Baumeister entgegen, der für Regie, Musik und Text zuständig ist. Als Kulisse wird auf der Bühne die Burg Klusenstein aufgebaut. Zwischen den Aufführungen und danach bietet die kfd in der Halle eine Cafeteria an.

Das Trommlerkorps sorgt auf der Parkwiese und dem Schulhof für Kinderbetreuung und verspricht ein altersgerechtes Spielangebot, es gibt ein Bobbycar-Rennen, eine Kletterwand, eine Hüpfburg und auch Bogen- und Armbrustschießen.

Der Reitverein verwandelt den Reitstall in einen Westernsaloon. Auch das Programm ist mit Bullriding und Ponyreiten darauf abgestimmt. Dunja Kolossa: „Wir suchen alles, was mit dem Wilden Westen zu tun hat, und für unsere Ausstellung noch alte Fotos.“

Auf der Kreuzung serviert der SuS einige Speisen aus alten Zeiten, die von Olaf Baumeister in seiner Küche im Seegarten zubereitet werden; die Getränkeversorgung am Sonntag übernimmt die Schützenbruderschaft in der Schützenhalle, auf der Hauptstraße und dem Reitplatz.

Geboten wird auf der Burgstraße, der Asbecker Straße, Dorfstraße und dem kleinen und großen Park viel an Aktivitäten wie eine Traktoren-Ausstellung, altes Handwerk, ein Streichelzoo, ein Bauernmarkt und Theos Bauernhof. Die Antoniushütte bietet Flammkuchen, Currywurst, Eis und Kaffee und Kuchen an. Das Hotel Zur Post lässt eine Swing-Jazz-Band spielen; an anderer Stelle bietet das Haus Recke einen Bratwurststand an.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare