Viele Termine vergeben

Einzelhändler öffnen erstmals nach dem Lockdown wieder

Im Bekleidungs- und Dekogeschäft „b+b fashion and living“ an der Hauptstraße empfingen Inhaberin Sandra Brandt und Mitarbeiterin Anja Falke erstmals nach dem Lockdown wieder die Kunden.
+
Im Bekleidungs- und Dekogeschäft „b+b fashion and living“ an der Hauptstraße empfingen Inhaberin Sandra Brandt und Mitarbeiterin Anja Falke erstmals nach dem Lockdown wieder die Kunden.

„Unsere frische Ware wartet auf unsere Kunden“, sagte Sandra Brand. Die Inhaberin des Bekleidungsgeschäftes „b+b fashion and living“ an der Hauptstraße durfte am Montag wie weitere Einzelhändler in der Hönnestadt erstmals nach dem Lockdown wieder öffnen.

Weil der Corona-Inzidenzwert landesweit aber weiterhin deutlich über der 50er-Marke liegt, war dies allerdings nur nach dem „Click & Meet“-Prinzip möglich. Brand und ihre Mitarbeiterin Anja Falke mussten deshalb im Vorfeld Termine an die Kunden vergeben, die sich für einen Einkauf angemeldet hatten. Deshalb hatten sie aber bereits mit Öffnung ihres Ladens am Vormittag die Gewissheit: die Leute kommen wieder. „Ja, unsere Kunden freuen sich, dass wir wieder öffnen. Sie haben sich für den ganzen Tag ihre Termine reservieren lassen“, sagte Brand.

So ist es auch einige Meter weiter im Modeneck bei Anke Hülsmeyer. Sie nimmt sich Zeit für ihre Kunden, und hat zwischen den Terminen auch immer wieder freie Kapazitäten, die ohne Terminvergabe genutzt werden können. „Wenn der Laden leer ist, darf eine Kunden hinein“, erklärte Hülsmeyer. Sie genoss es am Montag sichtlich, ihre Kundschaft endlich wieder persönlich beraten zu dürfen. „Ich bin total glücklich.“

Anke Hülsmeyer ist ab sofort im Modeneck an der Hauptstraße wieder für ihre Kunden vor Ort.

Wieder direkter Kontakt zu den Kunden

Vorher hatte sie zwar indirekten Kundenkontakt über Telefon, WhatsApp oder Facebook, anschließend wurden die Bestellungen kostenlos abgeholt. Doch jetzt endlich nach rund zweieinhalb Monaten öffnen zu dürfen, bedeutet für Anke Hülsmeyer, dass die Welt nun wieder ein bisschen mehr in Ordnung ist. „Endlich darf ich wieder in meinem Geschäft beraten – ich darf wieder für meine Kunden da sein.“ Sie freute sich über alle, die kommen, wobei sie betont: „Auch bummeln ist erlaubt, denn auch das sollte wieder genutzt werden.“

Bei Needful Things kümmerte sich Inhaberin Helena Hauerhof (links) um die Kunden wie Anja Dransfeld.

Feste Ziele hatte Kundin Anja Dransfeld, die bei Needful Things an der Hauptstraße in Balve einkaufte. „Ich brauche ganz dringend neue Klamotten“, hatte Dransfeld in den zurückliegenden Monaten des Lockdowns offensichtlich darauf verzichtet, diese im Internet zu bestellen und sich anschließend nach Hause liefern zu lasen. Sie unterstützt am Montag stattdessen lieber „ihr“ Bekleidungsgeschäft in der Hönnestadt. „Endlich ein Weg hin zu etwas mehr Normalität, dass man sich wieder beim Einkaufen im Geschäft beraten lassen kann“, sagte sie zufrieden. Dabei war Inhaberin Helena Hauerhof in ihrem Element. In den Tagen zuvor hatte sie viel Zeit am Telefon verbracht, um die Shoppingtermine zu vereinbaren. Am Montag konnte sie deshalb verkünden: „Den ganzen Tag über habe ich gut zu tun.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare