Einschränkungen für Verkehrsteilnehmer: 200 Bäume fallen im Hönnetal

+
Am Dienstagmorgen mussten zunächst 30 Bäume gefällt werden, die unmittelbar an der Bundesstraße stehen. Während dieser Arbeiten konnte die Straße nicht befahren werden.

Balve - Auch in diesen Ferien muss im Hönnetal ab sofort wieder mit längeren Staus und Wartezeiten vor roten Ampeln gerechnet werden. 200 Bäume, überwiegend geschädigte Eschen, aber auch Ahornbäume und Buchen an ungünstigen Standorten müssen gefällt werden.

"Wir hoffen, diese Maßnahme bis Ende der Woche abschließen zu können“, möchte Revierförster Richard Nikodem als Leiter dieser Aktion die Nerven der Verkehrsteilnehmer so wenig wie möglich strapazieren. 

Erste Bewährungsprobe war am Dienstag, als neben der B 229 zwischen Sanssouci und Beckum 30 Bäume gefällt wurden. Dies war wegen der Größe der Bäume nur mit einer Dauerrotphase für den gesamten 900 Meter langen Streckenabschnitt an den extra aufgestellten mobilen Ampelanlagen möglich. 

Pilzbefall schwächt die Eschen 

Überwiegend betroffen von den Fällmaßnahmen sind Eschen. Dieser Baumart setzt das Falsche Weiße Stängelbecherchen besonders zu. Diese Pilzart sorgt dafür, dass der Baum durch eine mangelnde Wasserversorgung von innen heraus austrocknet und es zum bekannten Eschentriebstreben kommt. 

Zunächst mache sich, so Revierförster Nikodem, dieser Pilzbefall im oberen Teil des Baumes bemerkbar, wo die Pflanze ihre Blätter verliert. Nach und nach werde die Esche dann so geschwächt, dass sich Käfer und weitere Pilze an- und einnisten können. Als Folge daraus faule die Esche von innen heraus, sodass die Standfestigkeit nicht mehr gewährleistet werden kann. Im Blick hatte der Forstexperte das ganze Ausmaß der Problematik im Hönnetal schon nach dem ersten Teil der Baumfällmaßnahme im vergangenen Herbst ab Sanssouci. 

Fäll-, Entast- und Zersägearbeiten

Die Fortsetzung jetzt wurde mit der Deutschen Bahn, dem Landesbetrieb Straßen.NRW und den Waldbesitzern – in diesen Fällen der Märkische Kreis und die Untere Landschaftsbehörde – abgesprochen. Nach schneller Durchführung in Richtung Beckum wurde danach noch einmal das Waldstück neben dem Fuß- und Radweg zwischen Sanssouci und Volkringhausen durchforstet. 20 Bäume, teils im Eigentum der Stadt Balve, teils der Deutschen Bahn, entlang der Hönne und der Bahnlinie mussten gefällt werden, wobei dem Harvester die Fäll-, Entast- und Zersägearbeiten dadurch erleichtert wurden, dass er das ausgetrocknete Flussbett befahren konnte. 

Danach machte sich der ganze Tross auf ins Hönnetal, um den Bereich zwischen den Abzweigungen Deilinghofen und Asbeck wieder verkehrssicher zu machen. „Hier arbeiten wir mit Barrieren“, erklärte Nikodem. Um zu verhindern, dass während der Maßnahme Felsen oder Bäume auf die Fahrbahn fallen, werden die ersten gefällten Bäume als Fallschutz aufeinander gestapelt. Auch bei diesen Arbeiten sind Ampeln im Einsatz und der Straßenabschnitt ist wechselseitig nur einspurig befahrbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare