53-Jähriger sitzt in U-Haft

Einbruch-Serie im MK geklärt: Tatverdächtiger wohl Teil einer albanischen Bande

Der Polizei im MK ist ein Schlag gegen die organisierte Kriminalität gelungen. Nach einer Einbruchserie wurde ein Tatverdächtiger festgenommen.
+
Der Polizei im MK ist ein Schlag gegen die organisierte Kriminalität gelungen. Nach einer Einbruchserie wurde ein Tatverdächtiger festgenommen.

Der Polizei im MK ist ein Schlag gegen die organisierte Kriminalität gelungen. Nach einer Einbruchserie zu Jahresbeginn in Balve und Menden wurde ein Tatverdächtiger, der wohl Teil einer albanischen Bande ist, festgenommen. Nach drei weiteren Personen wird per internationalem Haftbefehl gefahndet.

  • Einbruch-Serie im Märkischen Kreis mit mindestens 18 Taten ist geklärt 
  • Polizei nimmt 53-jährigen Verdächtigen in der Dortmunder Nordstadt fest 
  • Verbindungen zu Taten in Niedersaschen: Polizeidienststellen arbeiten eng zusammen 

Menden/Balve - Eine Einbruchserie im Märkischen Kreis mit vielen Taten im Januar und Februar in Balve und Menden ist geklärt. Einer der vier Tatverdächtigen, ein 53-Jähriger, konnte in der Dortmunder Nordstadt festgenommen werden. Die anderen drei Personen sind flüchtig, nach ihnen wird mit internationalen Haftbefehlen gefahndet. Das teilten die Staatsanwaltschaft Arnsberg und die Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis am Freitagmorgen in einer gemeinsamen Presseerklärung mit. 

Polizei richtet Ermittlungskommission ein

Im Januar war es zunächst zu einer massiven Häufung von Wohnungseinbruchdiebstählen im Stadtgebiet von Menden gekommen. „Umfangreiche Ermittlungen erhärteten schnell den Verdacht, dass zwischen den Taten konkrete Zusammenhänge bestehen“, heißt es in der Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft. 

Zur Klärung der Tatserie richtete die Polizei eine Ermittlungskommission ein. Relativ zügig wurden Tatzusammenhänge zu Einbruchdiebstählen im Raum Cuxhaven (Niedersachsen) hergestellt. „In enger Zusammenarbeit mit der dortigen Polizeidienststelle kristallisierte sich eine Tätergruppe heraus, die aus dem Innenstadtgebiet von Menden heraus ihre Taten koordinierte“, teilen Polizei und Staatsanwaltschaft weiterhin mit. 

Zivilfahndern gelingt ein erster Erfolg

Zivil operierenden Einsatzkräften gelang schon im Januar ein wichtiger erster Ermittlungserfolg. Sie überprüften ein mit drei Verdächtigen besetztes Fahrzeug, das in der Nähe von Tatorten gesehen worden war, und konnten die Personalien der Insassen feststellen

Anfang Februar verlagerte sich die Tatserie nach Balve. Nach mehreren Einbrüchen meldeten dort Bürger am 14. März eine verdächtige Person. Bei der Suche kam auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Bei der Fahndung entdeckten die Polizisten ein verdächtiges Fahrzeug. Ein darin sitzender 53-Jähriger wurde überprüft. Er hatte Werkzeug in seinem Auto, das auch bei Einbrüchen zum Einsatz kommt. „Zum Zeitpunkt der Festnahme konnte aber nicht ausreichend belegt werden, ob und an welchen Einbrüchen er in Balve beteiligt war“, so Polizei und Staatsanwaltschaft. 

Staatsanwaltschaft erlässt Haftbefehl

Ein Einbruch am 14. März an der Straße Zur Trift in Balve war bei der Festnahme noch nicht bekannt, so dass der 53-Jährige zunächst mangels dringenden Tatverdachts wieder entlassen werden musste. Nach weiteren Ermittlungen und dem Abgleich von ersten Spuren erging jedoch noch am Folgetag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Arnsberg einUntersuchungshaftbefehl durch das zuständige Amtsgericht in Menden. 

Zivilkräfte der Polizei MK nahmen den Verdächtigen nach gezielter Fahndung noch am selben Tag in der Dortmunder Nordstadt fest. „Er steht in dringendem Tatverdacht an mehreren Einbrüchen im Raum Balve beteiligt gewesen zu sein“, teilte die Polizei damals mit. Das Auto des Mannes sowie mutmaßliches Einbruchwerkzeug wurden sichergestellt. Bei den folgenden Ermittlungen stellte sich dann heraus, dass der Fall deutlich größere Dimensionen hatte und weit über die Hönnestadt hinausreichte. So hatte der Festgenommene enge Verbindungen zu einer albanischen Tätergruppe aus der Dortmunder Nordstadt, auch zu den im Januar überprüften Personen. 

Vier Tatverdächtige ermittelt

Nach weiteren Monaten umfangreicher Ermittlungen wurden im Verfahren der Staatsanwaltschaft Arnsberg vier Personen identifiziert, die an den Taten in Menden und Balve beteiligt waren. Dafür arbeiteten die Beamten der Ermittlungskommission eng mit Polizeidienststellen in Hessen, Schleswig-Holstein, Hamburg sowie den NRW-Kreispolizeibehörden Soest, Hochsauerlandkreis, Dortmund und Hagen zusammen. 

Der 53-Jährige befindet sich weiterhin in U-Haft. Gegen ihn wurde Anklage wegen Beihilfe zum schweren Bandendiebstahl und Wohnungseinbruchsdiebstahl vom Landgericht Arnsberg erhoben. 18 Taten sind Gegenstand der Anklage. Nach den drei weiteren Tatverdächtigen wird per internationalem Haftbefehl gefahndet. 

Zahl der Taten könnte sich noch deutlich erhöhen

„Wir konnten noch eine ganze Reihe Taten mehr ermitteln, die wir den Tatverdächtigen bislang aber noch nicht nachweisen können“, erklärt Polizeisprecher Christof Hüls auf Anfrage der Redaktion die überregionale Zusammenarbeit der verschiedenen Polizeidienststellen. Der Ermittlungen liefen jedoch weiter. „Dass die Staatsanwaltschaft Arnsberg jetzt diese 18 Taten anklagt,ist erst einmal nur der erste Schritt. Wir legen diesen Fall jetzt ganz sicher nicht zu den Akten“, sagt Hüls.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare