Mit den eigenen Augen Ideen klauen gehen

+
Anette Meller, Stephanie Kißmer und Birgit Meschede hoffen auf möglichst viele Balver, die ihre Gärten im Rahmen der „Offenen Gärten im Ruhrbogen“ präsentieren wollen. Die Größe des Gartens spielt dabei keine Rolle. ▪

BALVE ▪ Gartenliebhaber, aufgepasst – Birgit Meschede vom Verkehrsverein Balve, Verwaltungsmitarbeiterin Anette Meller und Stephanie Kißmer, Stadtmarketing-Geschäftsführerin, rufen zur Aktion „Offene Gärten im Ruhrbogen“ auf. Hintergrund ist, an drei Tagen im kommenden Jahr den eigenen Garten für Besucher zu öffnen. Gesucht werden Bürger, die ihren grünen Daumen unter Beweis stellen wollen.

„Die Größe des Gartens spielt dabei keinerlei Rolle“, betonen die drei Frauen. Egal ob 50, 500 oder 1000 Quadratmeter, das was zählt ist die Gestaltung. Große Gartenanlagen sowie Steingärten können dabei genauso präsentiert werden, wie kleine Rosen-, Orchideen- oder Fuchsiensammlungen. „Ziel soll sein zu zeigen, wie andere leben.“ Dabei dürfen natürlich „mit den eigenen Augen Ideen geklaut werden“, so Anette Meller. Stephanie Kißmer hofft sogar, mit der Teilnahme an der Aktion „Offene Gärten im Ruhrbogen“ Besucher, die über Land fahren, auf Balve aufmerksam zu machen. Auf der Landesgartenschau in Hemer wurden die Organisatorinnen auf die Aktion aufmerksam, die sie nun im kommenden Jahr zum ersten Mal auch in Balve realisieren wollen.

Wer sich angesprochen fühlt ist zu einem ersten Treffen eingeladen, bei dem weiterer Informationsbedarf gedeckt werden kann. Auch Gartenbesitzer, die sich nicht sicher sind, ob eine Teilnahme überhaupt in Frage kommt, sollen vorbeikommen. „Einfach mal reinhören“, lautet die Divise, von der sich die drei Frauen natürlich auch Erfolg versprechen. Das erste Informationstreffen findet am Dienstag, 23. November, um 18 Uhr im Haus Padberg statt. Hier können Interessierte auch einen Blick in eine entsprechende Werbebroschüre werfen, in der die Gärten einzeln vorgestellt werden. „Wer noch kein Foto von seinem Garten hat, soll sich aber nicht abschrecken lassen“, sagt Stephanie Kißmer. Eine Teilnahme ist auch in 2012 wieder möglich –  somit bleibt Zeit genug, den eigenen Garten in seiner schönsten Blütenpracht noch zu fotografieren.

Gartenbesitzer, die bereits im kommenden Jahr schon ihre Gartenpforte öffnen wollen, sollten sich den 22. Mai, 19. Juni und 17. Juli vormerken. ▪ sr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare