Ehrenteller der Stadt Balve für Werner Ahrens

Balve - Mit dem Ehrenteller der Stadt Balve wurde Werner Ahrens am Freitag von Bürgermeister Hubertus Mühling als „Verdienter Bürger der Stadt Balve“ ausgezeichnet.

Gewürdigt wurden damit 25 Jahre, in denen er die Geschicke der Balver Heimwacht leitete, aber auch das 1971 von ihm erschaffene Mammut, sagte der Bürgermeister in seiner Laudatio: „Die Krönung des 'Ahrensmammuts' erlebten wir dann im Jahre 2011, als auf Initiative von Anton Lübke und Stephanie Kißmer hin das Mammut als plastische Figur Einzug in Balve hielt und es mittlerweile in mannigfacher Gestaltung im Stadtgebiet zu sehen ist.“ 

Aber Werner Ahrens ist auch Heraldiker, und hat als solcher 1975 das Balver Stadtwappen nach der kommunalen Neugliederung in der Form überarbeitet und entworfen, wie es heute bekannt ist. Ihm seien auch viele Publikationen zu verdanken, in denen er das Wissen über die Stadt für die Nachwelt aufbereitet hat, führte das Stadtoberhaupt weiter aus.

Werner Ahrens erhält Ehrenteller der Stadt Balve

Werner Ahrends, 1936 in Berlin geboren, kam im Krieg nach Balve, absolvierte dort seine Schulzeit und machte danach eine Lehre in der Druckerei Zimmermann. In den 1950-er Jahren studierte er an der Kunstfachhochschule-Köln, die er als graduierter Grafik-Designer verließ. 1963 heiratete er seine Frau Mechthildis, mit der er drei Kinder hat, und eröffnete 1964 sein Büro in Balve. Ein Jahr später erfolgte der Umzug in das heutige Haus und Büro. 

Die Verleihung des Ehrentellers wurde zum 40. Mal vorgenommen. „Damit misst die Stadt dieser Ehrung einen hohen Stellenwert bei, um in unser aller Namen an diese Menschen und ihr Wirken unseren Dank zu richten“, betonte Hubertus Mühling.

Im Anschluss an diese Würdigung trugen sich die Königspaare ins Goldene Buch der Stadt Balve ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare