E-Ladesäule am Balver Bahnhof

+
Spatenstich für die E-Ladesäule am Bahnhof: (von links) Mike Kernig, Kai Hagen, Hans-Jürgen Karthaus und Johannes Kobeloer.

Balve - Auf dem Parkplatz am Balver Bahnhof können Verkehrsteilnehmer schon in Kürze ihre Elektroautos laden.

Den symbolischen Spatenstich für eine E-Ladesäule am Bahnhof nahmen jetzt Mike Kernig und Kai Hagen von der Vereinigten Sparkasse im Märkischen Kreis, Johannes Kobeloer vom Energieversorger Innogy und Stadtkämmerer Hans-Jürgen Karthaus, zugleich Geschäftsführer der Balver Netzwerkgesellschaft für Strom und Gas, vor. 

„Das wird die erste öffentliche E-Ladesäule in Balve. Wir vollbringen hier ein Novum“, sagte Sparkassen-Vorstand Kai Hagen. Das Geldinstitut unterstützt dieses von Innogy und der Stadt getragene Projekt, das vom Bund mit 2500 Euro gefördert wird. Auf acht Jahre sei die Investition in diese Ladesäule angelegt, sagte Kobeloer. „Ein mittlerer fünfstelliger Eurobetrag“, komme zusammen für Bau, Wartung und Service. 

Zweite Station am Gesundheitscampus

Mitte September kann diese Ladestation in Betrieb gehen auf dem Parkplatz, auf dem zwei Stellplätze exklusiv für Elektro-Fahrzeuge ausgewiesen werden. Eine zweite Station soll möglichst noch in diesem Jahr realisiert werden, sagte Hans-Jürgen Karthaus. Auf dem großen Parkplatz am Gesundheitscampus soll diese entstehen: „In den Folgemonaten sollen Standorte in den Ortsteilen gefunden werden.“ 

Diese Ladesäule am Bahnhof mit zwei Ladepunkten wird rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche nutzbar sein. Zwei Autos können parallel aufladen. In etwa 40 Minuten, so Johannes Kobeloer, werde der Akku der Elektrofahrzeuge zu 80 Prozent aufgeladen sein. Eine Kilowattstunde kostet 39 Cent. Abrechnet wird für Vertrags- und Einmalkunden per Kreditkarte, Paypal oder Autostromvertrag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare