Droht die Schließung? So geht es mit der Rettungswache in Balve weiter

+
Die Rettungswache in Balve bleibt auch über 2021 hinaus bestehen.

Balve - „Die Rettungswache in Balve bleibt“, sagte der Pressesprecher des Märkischen Kreises, Hendrik Klein, auf Anfrage.

Sämtliche anderslautende Gerüchte über eine eventuell bevorstehende Schließung seien genau das: „Nur Gerüchte.“ Denn: „Es gibt keine Planungen oder Überlegungen, diese Wache dicht zu machen.“ 

Er bestätigte allerdings, dass der hier stationierte Krankentransportwagen nach der Fertigstellung des Brandschutz- und Rettungsdienstzentrums auf Rosmart im Bereich des interkommunalen Gewerbegebietes der Städte Werdohl, Altena und Lüdenscheid voraussichtlich ab 2021 dann von Rosmart aus zu den Einsätzen fahren werde. „Das Personal geht zum Teil mit“, so Hendrik Klein. „Im Moment laufen die Gespräche.“ 

Rettungswagen bleiben in Balve

Sicher sei aber, dass die beiden Rettungstransportwagen am Standort Balve bleiben werden. Einer bleibe nach wie vor ständig vor Ort, der andere als Reserve. Deren Besetzung mit Notfallsanitätern und Notfallassistenten sei gesichert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare