DRK-Kindergarten ist ein „Haus der kleinen Forscher“

LANGENHOLTHAUSEN ▪ Warum haben wir zwei Augen? Wie entstehen Schallwellen und wie kommen sie in unser Ohr? Ist unsere Haut überall am Körper gleich empfindlich? Mit solchen Fragen beschäftigen sich die Mädchen und Jungen des DRK-Kindergartens Langenholthausen.

Denn sie sind kleine Forscher. Am heutigen Mittwoch wurde die Einrichtung ganz offiziell zum „Haus der kleinen Forscher“ ernannt. Jutta Groß von der Netzwerkstelle der Stiftung in Iserlohn, dem Kreis Junger Unternehmer, überreichte das Zertifikat. Dazu waren viele Gäste in den Kindergarten gekommen. Begrüßt wurden sie von den 65 Kindern mit einem Lied. „Im Kindergarten sind wir große Forscher. Wir schauen uns viele Dinge an, wo man viel entdecken kann“, sangen sie.

Kita-Leiterin Carmen Püttmann berichtete, dass in erster Linie die Schulkinder von dem Angebot profitieren, aber es selbst für Zweijährige schon Experimente rund um Naturwissenschaft und Technik gebe. Sie bedankte sich vor allem bei den Eltern für ihre Unterstützung. Püttmann lobte aber auch die Arbeit der Erzieherinnen Silke Kapp und Ramona Bornemann, die in Langenholthausen federführend für die Experimente zuständig sind.

Bürgermeister Hubertus Mühling sagte: „Man kann die Projektidee gar nicht hoch genug werten. Ich hoffe, ihr seid Beispiel und Vorbild für viele andere Kinder.“ 64 Kindergärten im Kreis beteiligen sich an der Initiative, der DRK-Kindergarten ist die zweite Einrichtung in Balve, die die Auszeichnung erhalten hat. ▪ acn

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare