Dritte-Welt-Gruppe Balve fördert indisches Projekt

+
Fünf junge Frauen wollen sich fortan für die Dritte-Welt-Gruppe Balve engagieren: Freya Müller, Rabea Wachauf, Franziska Hahne und Manuela Wachauf (v.l.). Die Fünfte im Bunde – Rebecca Schröer – konnte bei der offiziellen Begrüßung am Montagabend nicht teilnehmen. ▪

BALVE ▪ Auch im Jahr 2010 konnten die Mitglieder der Balver Dritten-Welt-Gruppe 1500 Euro an den Verein Mumbai Mobile Krippen überreichen. Die Dritte-Welt-Gruppe habe einen direkten Kontakt zu dieser Hilfsorganisation, so dass das Geld auch wirklich ankommt, betont Rüdiger Schwarz, einer der sieben Mitglieder der Balver Dritte-Welt-Gruppe.

Im Jahr 2010 gestalteten die Balver einige erwähnenswerte Aktionen: Besonderes Augenmerk lag diesmal auf dem Benefizkonzert Anfang März. Kinder-und Jugendchöre bekamen tosenden Applaus in der voll besetzten Aula des Schulzentrums. Anlass der Veranstaltung war das 25-jährige Jubiläum der Dritte-Welt-Gruppe, bei der die Männer der ersten Stunde – Otmar Herrmanns, Franz Kemper und Heinz Rapp – geehrt wurden. An Spenden kamen 1200 Euro zusammen. Auch beim Public-Viewing in der Balver Höhle während der Fußballweltmeisterschaft engagierte sich die Gruppe: Fair gehandelte Bälle fanden reißenden Absatz, so dass ein Umsatz von 630 Euro zu verzeichnen war. Bei der Landesgartenschau in Hemer engagierte sich die Gruppe ebenfalls: An drei Tagen übernahm sie den Verkauf im Eine-Welt-Zelt der regionalen Eine-Welt-Gruppen. Die Initiatoren waren am Ende der Landesgartenschau über ein überwältigendes Verkaufsergebnis überrascht, zu dem die Balver Gruppe mit beigetragen hatte. Und natürlich sollten auch die Verkaufsstände beim Weihnachtsmarkt oder zu Ostern erwähnt werden. Nicht zu vergessen, die „Schweinchenaktion“: In einigen Balver Geschäften wurden über das Jahr Centbeträge nach dem Motto „Kleinvieh macht auch Mist“ gesammelt. Letztendlich floss auch der Erlös bei den Verkaufsständen an der Kirchentür in das indische Projekt. Viermal im Jahr konnten fair gehandelte Waren nach den Gottesdiensten erworben werden.

Neu im Kreis der Engagierten der Dritte-Welt-Gruppe Balve konnten am Montagabend Franziska Hahne, Rabea Wachauf, Freya Müller, Manuela Wachauf und Rebecca Schröer begrüßt werden. Begrüßt wurden sie während einer Sitzung in der Pension Waltermann.

Elf Frauen und Männer sind es, die sich momentan für die Dritte Welt einsetzen. Den Anstoß dazu gaben Heinz Rapp und Otmar Herrmanns mit der Gründung der Gruppe am 1. Januar 1985. Eine Menge ist in den 26 Jahren in die Wege geleitet worden, wie beispielsweise die bereits genannte Unterstützung für das Projekt Mumbai Mobile Krippen. Auch hierfür wollen sich die fünf neuen Mitglieder einsetzen. Bisher bekannt von „Plan B“, der Langenholthausener Jugendband, wollen sie nun für die Dritte-Welt-Gruppe die Werbetrommel rühren. „Diese ist in unserer Region am präsentesten, so dass wir für uns Möglichkeiten sehen, mitzumachen“, fassten die jungen Frauen ihren Grund zusammen, sich zu engagieren. „Wir wollen selber aktiv werden, und nicht nur immer die Anderen machen lassen.“

Neben dem Indien-Projekt sind sie – wie die gesamte Dritte-Welt-Gruppe – an einem Aktionstag in der Jugendkirche in Langenholthausen mit eingebunden. „Mit allen Wassern gewaschen“, lautet das Motto. Die Frage „Was wäre die Welt ohne Wasser?“ soll für Denkanstöße bei den Teilnehmern sorgen. Geschichten, Filme, Bilder und Musik sowie ein Informationsstand sollen neugierig machen, sich darauf einzulassen.

Weitere Anlässe, sich mit der Problematik der Dritten Welt zu beschäftigen, stellt die Gruppe im Verlauf des Jahres vor. Interessierte Helfer sind willkommen. ▪ JK

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare